Smallville / Allgemein / TV - Serien / CSI - Den Tätern auf der Spur
In diesem Thread befinden sich 58 Posts. [ Seite: 1 2 3 ]
AntwortenDruckansicht
Lois Queen
icon01.png CSI - Den Tätern auf der Spur - 26.04.2012, 23:40:09

1798 Posts - Metropolis

The only one
S11E22 - Ray

Nun hatte Haskell erreicht, was er wollte.
Ray war zu ihm gekommen und nachdem er Gloria gesehen hat ist er natürlich durchgedreht und hat Nate mächtig verprügelt.
Dann legte er ihm Plastikhandschellen an und dachte, daß das Thema damit erledigt sei, doch Haskell wollte einfach nicht aufgegeben.
Er hat Ray darauf hingewiesen, was er Gloria alles Schreckliches angetan hat und daraufhin fand man später seine Leiche am Fuß der Treppe.
Ray hatte ihm die Fesseln wieder abgemacht und ihn dann über das Geländer befördert.
Tja, nun hatte das Team die leidige Aufgabe zu klären, ob es Mord oder Notwehr gewesen ist.
Wie das Ganze enden würde, war mir schon klar, denn daß sie zu Ray halten würden, mußte einfach sein.
Außer Miss Überkorrekt Sara, sie muß natürlich unbedingt alles genau unter die Lupe nehmen.
Klar ist es ihr Job, aber gerade bei Ray und dann auch noch bei einem Schwein wie Nate Haskell.
Da hätte ich beide Augen zu gekniffen.
Um den ist es doch nun wirklich nicht schade und Ray hat der Welt einen großen Gefallen getan.
Klar ist Mord in keinem Fall richtig, aber wenn ich an seiner Stelle gewesen wäre und mein Partner wäre das Opfer gewesen, hätte ich genauso gehandelt.
Und wie heißt es doch ?
Aus den richtigen Gründen ist jeder Mensch zu einem Mord fähig.

Nun wissen wir also auch, wie Nate zu seinem Namen kam und was der Spruch, den Ersten vergißt man nie, wirklich für eine Bedeutung für ihn hatte.
Der Mann, der den Namen Nathan Haskell trug, war ein Vertreter für Haushalsgeräte und hatte das unglaubliche Pech an der falschen Tür seine Ware anpreisen zu wollen.
Er wurde zu Nates erstem Opfer.

Der Mann von der Dienstaufsicht ist wirklich gut getroffen.
Ich kenne ihn ja noch als Dutch aus „ The Shield “.
Da war er auch schon so ein schmieriger Typ, der gern immer auf die Vorschriften pochte.
Daher paßt die Rolle wirklich gut, zu dem Schauspieler.
Ich kaufe sie ihm jedenfalls ab.
Leider ist das Thema mit Ray und Haskell auch nach dem Ende dieser Staffel nicht wirklich vom Tisch, weil sie jetzt ja unbedingt beim Verhör Schluß machen mußten.
Ein interessantes Finale.
Lois Queen
icon01.png CSI - Den Tätern auf der Spur - 11.05.2013, 22:54:45

1798 Posts - Metropolis

The only one
S12E01 - Neue Zeiten

Also an D.B. Russell ( Ted Danson ) als neuen Leiter unseres Teams muß ich mich wirklich gewöhnen und ich kann nicht sagen, daß mir das leicht fallen wird, denn erstens mag ich Ted als Schauspieler nicht so besonders und zweitens ist mir seine Rolle hier nicht sonderlich grün.
Wenn ich das richtig mitbekommen habe, ist er von Ecklie geholt worden, um das Team wieder auf den richtigen Kurs zu bringen und wenn es sein muß auch noch kräftig auszudünnen.
Daß das nicht gerade auf Gegenliebe unter den Kollegen stößt, ist ja wohl klar.
Das macht auch nicht gerade die Ermittlungsarbeiten leichter und das nicht nur, weil Russell so seine ganz eigene Art zu ermitteln hat, die nicht unbedingt so ganz der Norm entspricht.
Catherine ist auf Grund der Ereignisse der letzten Zeit ihres Postens enthoben worden und Nick durfte für Russel sein Büro räumen.
Dennoch versucht er auch weiterhin an seinen Ermittlungsmethoden festzuhalten, was bei Catherine einen wahren Wutausbruch auslöste.
Sie möchte ab sofort nur noch nach Vorschrift handeln, denn alles andere hat das Team an den Punkt geführt, an dem sie sich nun befinden und das kann einfach nur übel enden.

Zum Fall.
Das war nun wirklich mal sehr interessant.
In der Tram, die zwischen den Casinos hin und her fährt, ist während der Fahrt von 73 Sekunden eine Schießerei entbrannt.
Das war aber nicht alles, wie sich bald herausstellen sollte.
In die Handlung waren mehrere Personen verstrickt, unter anderem ein Wachmann ( Steven Amell alias Arrow ).
Er wurde angeschossen, schaffte es den Schützen aber nach dem dritten Versuch ebenfalls tödlich zu treffen.
Dumm nur, daß die Mutter eines kleinen Jungen ebenfalls getroffen wurde.
Dann hatte sie zusätzlich auch noch eine merkwürdige Punktionswunde am Bein, was sich später als Biß oder Stich eines Oktopus herausstellte.
Ja, ganz Recht.
Ein Tintenfisch war auch in der Tram.
Wie war der dahin gekommen ?
Durch eine Asiatin.
Die hatte das Tier in einer Tasche dabei.
Und warum ?
Jetzt wird’s echt, da fällt mir nichts zu ein.
Sie gehört zu einer Gruppe von Frauen, die sich mit den Tieren sexuell vergnügen und sich dafür bezahlen lassen, daß man ihnen dabei zusehen kann.

In der Tram waren auch noch zwei Brüder.
Einer von ihnen wurde mit dem Messer nieder gestochen.
Wie später heraus kam, hatte die Schießerei offenbar ihren Uhrsprung, bei der Entdeckung des Messers, welches der eine Bruder dem Anderen aus dem Körper ziehen wollte.
Ein Racheakt an dem falschen Bruder war hier das Motiv, denn er hatte versucht für seinen Bruder wieder einmal alles zu regeln und mußte das teuer mit dem Leben bezahlen.

Ich bin ja mal gespannt, was das alles für Auswirkungen hat, denn nicht nur Russel ist neu im Team, auch Ecklies Tochter Morgan Brody möchte gern in dem Team Fuß fassen.
Das Einzige was mir an Russel wirklich gut gefallen hat, ist wie er mit dem kleinen Jungen umgegangen ist.
Wie er ihn zum Reden brachte, indem er mit Nick und ihm mit einem imaginären Tennisball spielte.
Naja, vielleicht tue ich ihm auch Unrecht und er kann noch Punkte bei mir machen.
Schließlich war das jetzt erst die erste Folge.
Ist also noch alles offen.
Warten wirs mal ab.



S12E02 - Zu viele Geständnisse verderben den Mord

Was für ein grausamer und zugleich doch interessanter Fall.
Unser Team wurde zum Tatort eines Vierfachmordes gerufen.
Das Bild, welches sich ihnen bot, konnte schrecklicher wirklich nicht sein.
Im Eingangsbereich des Hauses lag die grausam zugerichtete Großmutter, auf der Couch im Wohnzimmer, der erschossene Vater, im Badezimmer, die bestialisch mit dem Handtuchhalter erstochene und erschlagene Mutter und dann war da noch die Leiche des kleinen Mädchens Fiona.
Sie hatte eine Schußwunde im Kopf, aber kein Blut an sich.
Man hatte sie nach dem Mord umgezogen und liebevoll drapiert, als ob sie nur schlafen würde.
Beim Verfolgen der Blutspuren stießen unsere Ermittler auf den Nachbarn John Lee.
Er hatte Fionas blutverschmiertes Nachthemd bei sich.
Zunächst behauptete er nichts mit den Morden zu tun zu haben, doch bald schon kamen unsere Ermittler dahinter, daß er das kleine Mädchen schon jahrelang beobachtet hatte.
Also hatte er Interesse an ihr, was ihm natürlich ein Motiv bot.
Mit der Wahl zwischen normaler Haft und von den Mitgefangenen für die Tat zur Verantwortung gezogen zu werden, oder Einzelhaft für ein Geständnis, hat er sofort gestanden die Familie, einen nach dem Anderen getötet zu haben.
Super.
Damit sollte der Fall gelöst sein.
Daher trat Ecklie vor die Presse und gab bereitwillig bekannt den Täter geschnappt zu haben.

Und nun sollte es erst richtig interessant werden, denn kaum hatte die Nachricht die Runde gemacht, tauchte plötzlich Leslie Gitig auf und behauptete die Familie ermordet zu haben.
Tja, wenn man nicht bei der Polizei oder ähnlich informierten Behörden arbeitet, kann man eigentlich wirklich nur der Täter sein, wenn man so detailliert das Verbrechen beschreiben kann, wie Leslie es getan hat.
Sie konnte die Mordwaffe liefern, die aber dann doch nicht zur Patrone paßte, die man im Vater sicher gestellt hatte.
Und dann meinte sie auch noch auf die Mutter mit dem Messer eingestochen zu haben.
Da so nicht alles zu passen schien, mußten John Lee und auch Leslie wieder gehen gelassen werden.
Dank eines genialen Gedankengangs von Morgan sind Greg, Sara und sie noch einmal in das Haus der Familie und habe es gründlich auf den Kopf gestellt, denn es machte überhaupt keinen Sinn, daß sich die Familie nicht einmal bei der Polizei über den offenbar pädophilen Nachbarn beschwert hat und dann hatten sie auch noch Werte im Haus und der Garage, die sich nicht erklären ließen, da der Vater arbeitslos war.
Daher kamen eigentlich nur Drogen in Frage, was sich dann auch bestätigen sollte.
Und so kamen sie dann dem dritten Beteiligten auf die Spur.
Als sie ihn allerdings wegen Drogenbesitz- und Vertrieb sowie Mord verhaften wollten, schaltete sich sein Vater Maurice Gallows ein und behauptete ebenfalls die Morde begangen zu haben.
Durch einen interessanten Gedanken von Russel, der erst einen Kinderreim zitierte und dann an den Fremden im Zug dachte, konnte der Fall endlich gelöst werden.
Leslie hatte bei der ganzen Sache die Fäden gezogen.
Sie hatte mit dem Vater eine Affäre, die er aber offenbar nicht weiterführen wollte.
Daher war das Motiv Eifersucht.
Nun hatte sie John Lee mit dem Versprechen er könne Fiona für sich haben, ins Bot gelockt.
Und Maurice wollte seinen Sohn beschützen, der endlich clean war und durch den Vater von Fiona wieder in die ganze Drogengeschichte geraten war.
Gut durchdacht das Ganze, aber eben doch nicht das perfekte Verbrechen.

Über Morgan habe ich mich doch schon köstlich amüsiert, wie sie versuchte per Navigationsgerät zum Tatort zu kommen und ihr das Ding ständig sagte, sie solle bei nächster Gelegenheit wenden, obwohl sie nicht einmal eine Straße befuhr.
Daher hat sie dann einfach die Abkürzung quer Feld ein genommen. * kicher *
Schön war auch, wie Nick vor Morgan Russel als verrückt geworden bezeichnete, als der ankam und einen Familienrat mit seinen Untergebenen halten wollte.
Ob Catherine am Ende so traurig war, weil sie in Russel sieht, was eigentlich ihr zu stand und sie abtreten mußte ?
Interessante Folge.



S12E03 - Zartbitter

Und ich hatte mich schon gefragt, wieso sich Nick so ein junges Mädchen angelacht hat, was sich dann aber bald klären sollte, als der Besuch einer Kunstgalerie plötzlich wegen herunter tropfender menschlicher Masse von einem Kunstgegenstand abgebrochen werden mußte.
Das junge Mädchen ist die Nichte von Doc Robbins und Nick wollte sie nur in der Stadt herum führen, zumindest hatte er das Ganze so Russel verkauft.
Tja, in einem der Betonblöcke, die der Künstler als „ Finding Art “ ausstellte, befanden sich offenbar ein Arm und vielleicht sogar ein Bein.
In einem anderen Betonblock war ein menschliches Gesicht abgebildet.
Nach Rücksprache mit dem selbst ernannten Künstler haben unsere CSI’s einen Park unter die Lupe genommen, den die Bewohner von Las Vegas offenbar als Müllablageplatz nutzen.
Dort hatte der Künstler die Betonklötze gefunden.
Unsere Ermittler entdeckten einige Teile, die man anhand der Seriennummern vielleicht zu den Müllsündern zurückverfolgen könnte.
So luden sie jeden zum Gespräch den sie ausfindig machen konnten, um vielleicht den Täter zu finden, der die Frau im Beton ermordet hat.
Was Nick sofort auffiel, war der Blumenohrring des Opfers, mit dem er sofort eine Verbindung zu einem alten Fall von Sara knüpfen konnte.
Sie hatte damals ein Ehepaar hinter Gitter bringen können, die 5 junge Mädchen vergewaltigt, ermordet und dann zerstückelt hatten.
Während der Mann 120 Jahre Gefängnis auferlegt bekam, bekam Gina Sinclair nur 5 Jahre, weil sie die Geschworenen davon überzeugen konnte selbst ein Opfer gewesen zu sein.
Tatsächlich war sie aber die treibende Kraft des Ganzen.
Nun machte sich Sara natürlich Sorgen um Colleen Hughes, die als Einzige damals überlebt hatte.
Sie war so schlau und hatte alles über sich ergehen lassen ohne sich auch nur einmal zur Wehr zu setzen.

Sara hatte es bei ihren neuerlichen Ermittlungen schon etwas zu weit getrieben und sich von Gina in die Karten schauen lassen, als sie sie vor ihren neuen Nachbarn als Kinderschänderin und Mörderin outete.
Somit hatte sich dann Russell entschieden, nachdem ihm auch Catherine ins Gewissen geredet hatte, er solle besser auf sein Team aufpassen, was sie nicht getan habe, Colleen aufzusuchen und sie darüber in Kenntnis zu setzen, daß Gina wieder auf freiem Fuß ist.
Colleen wollte aber keinen Polizeischutz, denn laut ihren Angaben könne sie allein auf sich aufpassen und außerdem will sie nie wieder ein Opfer sein.
Als sie plötzlich auch verschwunden ist, kommt natürlich der Verdacht auf, daß Gina sie haben könnte.
Inzwischen sind unsere Ermittler auch dahinter gekommen, daß sie auch heute wieder einen Partner haben muß, denn allein hätte sie den Beton unmöglich schleppen können.
Und inzwischen hat Nick auch herausgefunden, wie die Körperteile durchtrennt wurden, was sie damals einfach nicht in Erfahrung bringen konnten.
Mit einem Hochdruckreiniger.
Ist das zu fassen ?
Den neuen Partner konnten sie anhand einer DNS Probe ermitteln, die sich zwischen den vielen Proben der geladenen Müllsünder befand.
Es handelte sich um Ryan Thomas ( Michael Grant Terry alias Wendell Bray / Bones ).
An ihn hatte ich eigentlich nicht gedacht, obwohl das doch sehr offensichtlich war, wenn man einen doch so bekannten Schauspieler als Gast dabei hat, ist er doch meistens der Täter.
Ich dachte allerdings an Colleen als Partnerin, weil sie Gina damals so hörig war.
Ganz daneben habe ich ja nicht gelegen.
Es waren Colleen und Ryan zusammen, die für Gina neue Blumen holen wollten, wie Colleen bei ihrer Festnahme angab.
Traurig, daß man ihr als Opfer so einen Schaden zugefügt hat, daß sie sich nun in der Verantwortung sah, sich ihrer Peinigerin erkenntlich zu zeigen und zu beweisen, daß sie ein braves Mädchen ist.
Das konnte auch Sara nicht verkraften.
Und weil Russell den Schmerz in ihr gesehen hat, will er nun unbedingt mit ihr essen gehen, um für sie da zu sein.

Das war aber nicht der einzige Fall, an dem unser Team zu arbeiten hatte.
Morgan und Greg kümmerten sich um die Ermittlungen zum Tod an einem Mann, der offenbar in Schokolade ertrunken ist.
Auch nicht gerade ein uninteressanter Fall.
Wie sich herausstellte, hatte er in besseren Zeiten als Modell gearbeitet und hing als Aushängeschild für eine Ortsansässige Firma sogar mit tollen Fotos an deren Wänden.
Tja, die Schokolade war schon vor seinem Tod sein Verhängnis, denn er hatte sich mit ihr dick und fürs Modell Geschäft unbrauchbar gefuttert.
Nach Angaben der Besitzerin der Firma hat er in dem Schokoladetank Selbstmord begangen.

Soso, Morgan scheint also auch eine gewisse Schwäche für das süße Zeug zu haben.
Jedenfalls hat sie sich daran ordentlich vergnügt und das nachdem sie in dem Bottich ein Schamhaar gefunden hatte.
Da wäre mir die Lust aber doch vergangen.
Und sie hat offenbar auch Interesse an Nick.
Obwohl sie bei Greg betonte, sie habe kein Interesse an einer Beziehung mit nem Kollegen, aber sich dann nach dem Stand der Dinge zwischen Nick und Doc Robbins Nichte erkundigt.
Aha, das spricht Bände.



S12E04 - Der Prinz und das Zimmermädchen

Eine tolle Idee ein Mafiamuseum zu eröffnen, die natürlich bei Greg als regelrechter Mafiaexperte sehr gut ankam.
Bei der Eröffnungsfeier kam es dann auch gleich zu einem Mordversuch nach Mafiaart.
Man hatte versucht den ehemaligen Bürgermeister zu töten, doch Gott sei Dank hatte der vorgesorgt, weil er sich in seinem Beruf als Volksvertreter und Anwalt in seinem Leben genug Feinde gemacht hat.
So trug er einen Anzug, der Schußfest ist.
Das CSI mußte nun in dem Fall ermitteln, der immer merkwürdiger zu werden schien, denn erst ermittelten sie einen Schützen, dann waren es zwei und bald schon konnten sie anhand der verschossenen Projektile sogar einen dritten Schützen ermitteln.
Dann sah es so aus, als ob ein lang vermißter Mafiosi zurückgekommen sei, um die Tat zu begehen.
Wie sich bald herausstellte ging es darum ein Buch zu entwenden, welches eine Todesliste enthielt, die offenbar zu einer Menge Geld führen sollte.
Die Frau des Mafiosos Joanna Sapphire und seine Geliebte hatten den ganzen Plan zusammen ausgeheckt und durchgeführt.
Hat ihnen aber nichts gebracht.
Die Geliebte ist von Sapphire getötet worden und sie selbst ging leer aus, weil der ehemalige Betreiber des Bestattungsunternehmens offenbar das Geld gefunden hatte und sich damit dann zur Ruhe setzte.
Somit hat sich der ganze Aufwand für sie gar nicht gelohnt und sie muß nun ins Gefängnis.
Das Lustige allerdings ist, daß der ehemalige Bürgermeister sie vertreten will, obwohl sie ihn töten wollte.

Nick und Morgan hatten derweil den Mord an einem Zimmermädchen aufzudecken, die in dem Zimmer eines Prinzen gefunden wurde.
Zunächst vermuteten sie sexuelle Nötigung, gegen die sie sich wehrte und deshalb durch die Hand des Prinzen zu Tode kam.
Da er sich auch noch wie ein Unmensch gegenüber Angestellten verhielt, machte das durchaus auch Sinn.
Es stellte sich allerdings später heraus, daß die Freundin des Mordopfers, die ebenfalls als Zimmermädchen in dem Hotel arbeitete, mit jemandem zusammen die Gäste bestahl.
Sie war von dem Opfer in dem Zimmer überrascht worden und hatte sie deswegen umgebracht.
Nachdem der Prinz davon hörte hat er sich ganz anders gezeigt.
Er bat Morgan darum der Familie des Opfers einen Check zu übergeben, weil sie bei dem Versuch seine Wertgegenstände zu verteidigen ihr Leben lassen mußte.
Tolle Geschichte.

Interessant, daß Sara in dieser Folge gar nicht dabei war.
Ob das wohl vielleicht mit dem letzten Fall zu tun hat ?
Lois Queen
icon01.png CSI - Den Tätern auf der Spur - 12.05.2013, 13:37:12

1798 Posts - Metropolis

The only one
S12E05 - Im Sog der Gewalt

Ein brisanter Fall, der doch recht harmlos anfing.
Russell, Greg und Morgan wurden zum Schauplatz eines Mordes gerufen, doch als sie dort in der Wüste eintrafen, war die Leiche gar nicht so tot, wie es zunächst den Anschein hatte.
Der Mann hatte plötzlich noch Lebenszeichen gezeigt, so daß die zuerst angerückte Polizei einen Notarzthubschrauber hat kommen lassen.
Da also nun nicht soviel dort zu tun war, sollte Greg eigentlich zu Nick und ihm bei der Klärung eines Doppelmordes helfen, doch Greg wollte nicht mit dem Hubschrauber fliegen, also ging die Abenteuer lustige Morgan an Bord.
Das sollte ihr zum Verhängnis werden.
Bald schon stand nämlich fest, daß Frank Cafferty, der Verletzte im Hubschrauber, der Täter bei dem Doppelmord war.
Das Ganze konnte sich unser Team so zusammen reimen.
Er hatte seine kleine Tochter Samanta vor langer Zeit verlassen und war dann für 10 Jahre im Gefängnis.
Dort bekam er mit, daß sie auf die schiefe Bahn geraten war.
Als er entlassen wurde, wollte er ihr zur Rettung kommen, doch traf er nur auf zwei der Gangmitglieder, die er tötete, als er aus ihnen nichts heraus bekam.
Die Gang rächte sich an ihm, in dem sie ihm den Mord an seiner Tochter vortäuschten und ihn dann sterbend in der Wüste zurück ließen.

Nun hatte Cafferty den Hubschrauber in seiner Gewalt.
Keiner wußte, wohin sie wollten und niemand konnte sagen, wie lange das noch gut gehen würde und ob Morgan heil zu ihnen zurück kommen würde.
Dann stand plötzlich Samanta vor der Tür, die behauptete in den Nachrichten von dem entführten Hubschrauber und der Beteiligung ihres Vaters gehört zu haben.
Sie wolle helfen, daß er niemandem so weh tun könne, wie er es bei ihr getan habe.
So sandten sie immer wieder den Funkspruch aus, daß Samanta am Leben wäre und mit Cafferty reden wolle.
Dann machte sie ihnen einen dicken Strich durch die Rechnung, denn sie wollte wirklich dafür sorgen, daß er niemandem mehr weh tun kann.
Also versprach sie ihm Hilfe zur Flucht, wenn er sich an einem Wunschbrunnen einfinden würde, den er in ihrer Kindheit als ihr Eigen betitelte.
Sie war Mitglied der Gang und wollte denen zur Rache verhelfen.
Also wußten die nun ganz genau wo sie Cafferty finden würden und schossen den Hubschrauber vom Himmel.
Der Sanitäter, der schon eine Schußwunde von Cafferty kassiert hatte, ist bei dem Absturz gestorben und auch der Pilot.
Morgan hat es geschafft Cafferty und sich in Sicherheit zu bringen, doch nachdem er endlich begriffen hat, daß er bei seiner Tochter offenbar keine Chance mehr hat und sie ihn tot sehen will, gab er Morgan ihre Waffe zurück und ist gestorben.

Tja Morgan ist am Leben, aber doch sehr mitgenommen.
Ecklie hat sein kleines Mädchen wieder, doch wirklich kann sie seine Nähe noch nicht zulassen.
Nicht einmal weinen konnte sie in seinen Armen, erst als sie mit Russell weit genug weg war, brachen die Tränen aus ihr heraus.

Interessant war auch Greg.
Erst einmal denke ich, daß er Morgan sehr mag, mehr als er vielleicht sollte und dann gab er sich die Schuld daran, daß sie in dem Hubschrauber saß, weil er ja eigentlich diesen Platz hätte besetzen sollen.
Böse ist sie ihm aber nicht und schaffte es auch noch mit ihm zu scherzen, als er sich über das Wiedersehen freute, denn schließlich hat sie ihm aus dem Hubschrauber per Handy mitgeteilt, wo er den Tatort des Verbrechens finden würde und ihm die Lorbeeren überlassen.
Wirklich spannende Folge.



S12E06 - Fürstin der Schmerzen

Als ich den Titel dieser Folge gelesen habe, dachte ich natürlich zunächst, daß es eine Lady Heather Folge werden würde, was natürlich nicht der Fall war, sie deswegen aber nicht weniger interessant machte.
Als die Leiche von Rachel Grier gefunden wurde, ging unser Team davon aus, daß man sie brutal gefoltert hätte, denn ihre Arme waren mit zwanzig Zentimeter langen Kanülen alle 7 Zentimeter durchbohrt worden.
Sie muß also bestialische Schmerzen gehabt haben.
Da sie auch ältere Wunden der gleichen Art aufwies erweckte es den Anschein, als ob sie schon lange verschwunden gewesen sein mußte und man sie daher sicher vermissen würde.
Bei der Durchsicht der Vermißtendateien konnte aber kein Treffer erzielt werden.
Trotzdem konnte ihre Identität bald geklärt werden und somit ihre Hinterbliebenen gefunden.
Ihre Schwester Jennifer und die Tochter Silvia wollen schon seit Jahren keinen Kontakt mehr zu Rachel gehabt haben, bis auf einen Anruf bei Jennifer, bei dem Rachel Geld für eine OP brauchte.
Zumindest war es das was Jennifer zu Protokoll gab.
Silvia hingegen hatte erst vor 3 Tagen Kontakt zu ihrer Tante, was natürlich die Annahme des längeren verschwunden seins als falsche Vermutung endkräftigte.

Durch die Plane, in die Rachels Leiche eingewickelt war, kamen sie bald ihrem Arbeitsplatz und Lebensraum auf die Spur.
Die Plane beherbergte nämlich unter einer Schicht weiß ein Bild, welches Rachel als menschlichen Kerzenständer zeigte.
Sie arbeitete in einem Wanderzirkus, der menschliche Mutationen als Attraktionen präsentierte.
Bei den weiteren Ermittlungen stellte sich heraus, daß Rachel offenbar eine Beziehung mit dem Elefantenmenschen hatte und sogar schwanger von ihm war.
Laut seiner Aussage habe sie das Kind verloren.
Sie wollte offenbar auch den Zirkus verlassen und mit ihm zusammen leben, was er nicht wollte, da er mit seinem Aussehen in der normalen Welt nicht leben könnte.
Er stand natürlich unter Verdacht, was sich aber doch als Irrtum herausstellte.
Die Beiden hatten sich offenbar wirklich geliebt.

Tja, Eifersucht und Unverständnis können auch mächtige Mordmotive sein.
Jennifer hat es noch nie in den Kram gepaßt, daß sich ihre Tochter so sehr mit Rachel identifizierte und zu ihr Kontakt suchte.
Nun wollte Rachel das Zirkusleben hinter sich lassen und zu ihrer Schwester wieder Kontakt.
Die hatte allerdings nicht das Bedürfnis mit der Frau evtl. unter einem Dach zu leben, die es gewagt hat mit so einem Monster wie dem Elefantenmenschen ins Bett zu steigen.
Daher hat sie sich eingebildet ihre Tochter zu schützen, indem sie Rachel das Leben nahm.
Ganz schön traurig.



S12E07 - Hirnlos in Las Vegas

Ganz schön krass.
Bei einem Unfall, in den drei Fahrzeuge verwickelt waren, gab es drei Leichen, aber vier Gehirne.
Sehr merkwürdig.
Offenbar hatte der Unfallverursacher das überschüssige Gehirn in einer Kühlbox spazieren gefahren.
Nun mußte also geklärt werden, wo es her kam.
Also erkundigten sich unsere Ermittler, ob zufällig in Klinken Hirnentnahmen vorgenommen wurden.
Tatsächlich gab es zwei.
Eine bei einer 70 jährigen Frau mit Alzheimer und Eine bei einem 40 jährigen Mann, der Selbstmord begangen hatte.
Beide Gehirne waren an ihren Bestimmungsorten unversehrt angekommen.
Der Fall sollte aber noch verrückter werden.
Catherine wurde zu einem Bestattungsinstitut gerufen, wo man die Leiche eines Soldaten geschändet hatte, der eigentlich am Morgen beerdigt werden sollte.
Ihm hatte man sein Gehirn herausgeschnitten.
Wie aber die Ermittlungen ergaben, war es nicht das überzählige Gehirn vom Unfallort.
War da nun ein Irrer unterwegs, der Gehirne stahl ?
Ganz so schlimm war es nicht.
Weil der Unfallverursacher offenbar süchtig war und das nicht nur nach Drogen, sondern auch nach Fastfood und er kurz nach seiner letzten Bestellung starb, konnten die CSI’s seinen Weg zurück verfolgen und entdeckten Unglaubliches.
Der Mann traf sich vor einem der Fastfood Restaurants mit einem anderen Mann und tauschte ein Gehirn gegen ein Anderes.

Es war so Ryan Dempsey war Mixed Martial Arts Kämpfer und hatte auf Grund dessen über viele Jahre harte Schläge gegen den Kopf einstecken müssen.
Er vermutete eine Hirnkrankheit bekommen zu haben, die sich aber erst nach dem Tod bei einer Hirnbiopsie feststellen läßt.
So hatte er verfügt, daß man sein Gehirn nach seinem Tod entnehmen und untersuchen sollte.
Dies sollte nun in die Wege geleitet werden, doch würde eine solche nachgewiesene Krankheit für seinen Verein bzw. seinen Trainer nicht gerade als Aushängeschild dienen.
Daher gingen unsere Ermittler davon aus, daß er deswegen seinen alten Sportkollegen anheuerte die Gehirne auszutauschen.
Es stellte sich allerdings heraus, daß da noch viel mehr hinter steckte.
Denn offenbar hat der Trainer an seine Schützlinge Drogen verteilt, damit sie die Kämpfe durchhielten.
Das wollte der Sportkollege aufdecken, wie sich am Schluß zeigte.
Er hatte immer Chicken Nuggets bestellt, wenn er Fastfood zu sich nahm.
Bei seiner letzten Bestellung orderte er allerdings die Nummer 17, was ein Doppel Cheeseburger war.
Und im Kofferraum seines Wagens befand sich ein Football mit der Nummer 17 darauf.
Wie Nick feststellte war der wohl Eigentum von Ryan und enthielt belastendes Material in Form von Spritzen mit den Fingerabdrücken seines Trainers darauf.
Tja und Selbstmord hatte der gute Ryan, der sich in den letzten Jahren offensichtlich zu einem brutalen Schläger gegen Frau und Kind entwickelt hatte, wohl auch nicht.
Unsere Ermittler hatten seine Frau unter Verdacht, die ein Verhältnis mit dem Trainer hatte, doch am Schluß hat der Junge den Mord an seinem Vater gestanden.
Jetzt kann man sich aussuchen, ob er wirklich der Täter war, oder mit der Aussage nur seine Mutter schützen wollte.

Soso Catherine hat von Sheriff Sherry Liston die Möglichkeit geboten bekommen einen besser bezahlten Job in Washington zu bekleiden.
Na dann wird sie wohl bald die Segel streichen, möchte ich mal vermuten.
Schließlich ist es sicher nicht einfach, wenn man erst einmal den Chefposten bekleidet hat, dann plötzlich wieder Untergebener zu sein.

Morgan gefällt mir von jeder Episode an besser.
Sie scheut sich wirklich vor überhaupt nichts und ist so wißbegierig, das ist richtig erfrischend.
Wie sie sich freute, als sie das Gehirn bei Doc Robbins untersuchen durfte.
Ein Highlight für sie.

So, nun haben wir dann auch Charlie Russel kennengelernt, ein offenbar wirklich netter Junge.
Ich finde es auch interessant, wie Russel selbst mit seinem Sohn umgeht und evtl. Probleme zu behandeln weiß.
Nicht schlecht.



S12E08 - So viele Verbrechen

Eigentlich unterschiedliche Mordfälle, die dann aber bei näherer Betrachtung plötzlich Verbindungen zueinander zu haben schienen, denn der rote Faden, der sich durch die drei Morde zog, die unser Team zu klären hatte, war die Vergangenheit.
Jeder der heutigen Opfer war vor langer Zeit eines Mordes verdächtig, wurde dafür aber nicht bestraft.
Heute kamen sie nun auf die gleiche Art wie ihre damaligen Opfer ums Leben.
Der letzte Fall war dabei doch sehr interessant, denn die Mutter eines jungen Mädchens, welches angeblich damals von ihrem Bruder PCP bekam und daran starb, ist an der selben Charge gestorben, die aber schon seit Anfang der 90ger nicht mehr hergestellt wurde.
Daher konnte für die Taten eigentlich nur jemand verantwortlich sein, der in direktem Zusammenhang mit den früheren Fällen gestanden hat.
Also ein Gerichtsdiener, Richter, Polizist oder einem ähnlichen Beruf angehörig.
Da es nur einen möglichen Aufbewahrungsort für das uralte PCP geben konnte, nämlich die Asservatenkammer der Polizei, war der Rächer auch bald gefunden.

Der Polizist im Ruhestand Stan Richardson hatte sich die Probe damals geholt und nicht wieder zurückgebracht.
Bei den Ermittlungen kam heraus, daß er ein Mann war, mit dem viele Kollegen gern einen tranken und sich dann über die Arbeit ausließen.
So hatte er über die Jahre von vielen Fällen gehört, bei denen die Täter nicht bestraft wurden.
Nun hatte er Bauchspeicheldrüsenkrebs und nicht mehr lange zu leben.
Da hat er sich entschlossen die Schlimmsten von ihnen zu bestrafen.
Dazu suchte er sich einen Partner, denn schließlich konnte er selbst nicht mehr die Rache ausüben, da er ans Bett gefesselt war.
Die Wahl fiel dabei auf Detective Sam Vega, den unser Team beim vierten Mordversuch stoppen konnte, der sich aber dann für Selbstmord durch Polizeierschießung entschied.
Wie sich später herausstellte hatte auch er Dreck am Stecken und stand ebenfalls auf der Abschußliste der zu bestrafenden Täter.

Eine wirklich sehr interessante Folge, die zwiespältiger gar nicht sein konnte.
Einerseits muß man natürlich nach dem Gesetzt handeln, wenn man eben Dieses vertritt, aber andererseits kann ich auch gut verstehen, daß man mit dem Gedanken spielt Selbstjustiz zu üben, wenn man Verbrecher vor der Nase hat, bei denen 100 % feststeht, daß sie die ihnen zur Last gelegten Taten begangen haben, man es ihnen aber nicht nachweisen kann und sie deswegen frei kommen.
Ist schon wirklich nicht einfach.
Als Brass meinte, daß Darlene Crocker nicht ermordet wurde, sondern nur bekam, was sie verdient habe, befürchtete ich schon, daß er der Rächer wäre und wir ihn als Konstante der Serie verlieren würden.
Gott sei Dank war dem nicht so.
Lois Queen
icon01.png CSI - Den Tätern auf der Spur - 13.05.2013, 08:56:34

1798 Posts - Metropolis

The only one
S12E09 - Geteiltes Leid

Ein Fall, der nicht nur interessant, sondern auch sehr gefährlich war.
Unser Team hatte den Mord an einem ehemaligen Militär Angehörigen aufzuklären, der regelrecht hingerichtet wurde.
Die am Tatort gefundenen Patronen sind selten und in den USA nicht zu bekommen, zu dem hatte das Opfer auch noch Unmengen an Waffen in seinem Keller, aber zu keiner von ihnen paßte die Munition.
Und zur Krönung der Geschichte, war nicht einmal eine Leiche vorhanden.
Es sollte aber noch besser kommen, denn kurz nachdem die CSI’s über die Munition etwas versuchten in Erfahrung zu bringen, standen die Agenten Matthew Pratt und Viggo McQuaid vom FBI plötzlich bei ihnen auf der Matte.
Sie wollten unbedingt bei der Klärung des Falles helfen, denn vor Kurzem war aus Afghanistan eine Waffe entwendet worden, bei deren Diebstahl auch ein Wachmann ums Leben kam.
Diese Waffe ist so ziemlich das bösartigste Ding, was man sich nur vorstellen kann.
Wie sich später herausstellte, ist sie mit ihrer Durchschlagkraft sogar dazu in der Lage einen Menschen in der Mitte zu teilen, wie es auch mit dem Leichnam geschah.

Da natürlich Informationen und das Teilen eben Dieser immer so eine Sache ist, wenn es um Behörden übergreifende Ermittlungen geht, hatte Russel selbstverständlich vom FBI eine Akte bekommen, die mehr Tinte zum Schwärzen beinhaltete, als Solche mit der Texte verfaßt waren.
Daher dachte er sich, daß er die beiden Agenten voneinander trennen sollte.
Den Älteren, McQuaid, schickte er mit Catherine unterwegs, während er den Jungen dazu bekam, ihm eine vollständige Akte auszuhändigen.

Catherine und McQuaid begutachteten noch einmal gemeinsam den Tatort und konnten dann das Puzzle langsam zusammen setzen, welches sie zur Leiche führen sollte.
Man hatte den Mann übel zugerichtet.
Da, wo mal ein Tattoo gewesen war, bestand die Haut nur noch aus Fetzen, aber Sara konnte später das zerschnittene Tattoo trotzdem wieder sichtbar machen.
So konnten sie schließlich auch den Täter fassen, denn der Mann diente mit dem Opfer vor Jahren zusammen in der gleichen Einheit und das Tattoo hätte den Hinweis darauf gegeben, was es ja auch tat.

In der Zwischenzeit wurde das ganze Ausmaß der Bedrohung bekannt, denn ein Teenager hatte offenbar die Mordwaffe in einem Müllcontainer gefunden und damit einen Laden überfallen wollen.
Nachdem Zwischenfall wurde unseren CSI’s endlich mitgeteilt, daß es sich nicht nur um eine verschwundene Waffe handelt, sondern um fast 150.
Da hatte Russel schon Recht, als er meinte, daß das kein Problem sondern eher eine Kriegserklärung wäre.

Nach einer interessanten Suchaktion, bei der sich mit allen Autos in Verbindung gesetzt wurde, die man über Funk erreichen kann ( nach dem 11. September eingeführt worden ), konnte der Wagen des Mörders und Waffentransportierers gefunden werden.
Catherine und McQuaid, waren Dank seiner Erfahrung schneller vor Ort und kletterten in den Lieferwagen.
Ganz schlimmer Fehler, denn plötzlich wurden die Türen hinter ihnen geschlossen und von draußen feuerte einer wie ein Irrer mit einer dieser durchschlagsstarken Waffen auf den Wagen.
Da habe ich echt gedacht, jetzt ist es aus mit Catherine.
Gott sein Dank konnte sie aber mit einem gut gesetzten Schuß den Schützen erledigen.

Tja, mit der Methode von McQuaid den Mörder zum Reden zu bringen, war Catherine nicht so wirklich einverstanden.
Er hatte ihm Immunität versprochen.
Wofür er sich aber später bei ihr zu Hause zum Entschuldigen einfand.
Die Beiden scheinen mir doch eine Schwäche füreinander zu haben, was er ihr mit seiner Berührung auch mehr als deutlich demonstrierte.
Wurde nur nichts draus, denn ein Anruf, der darüber informieren sollte, daß der Mörder auf dem Weg ins Gefängnis angeblich an einem Herzinfarkt gestorben sei, rettete beiden die Haut.

Na mal sehen, ob Catherine von ihrer Freundin noch mal was hört, die mit dem Betreiber der in Verdacht stehenden Firma verheiratet ist.
Sie kam ja zu ihr, weil sie etwas mit angehört hatte, was sie wohl nicht hätte hören sollen, hat Catherine aber nicht gesagt, was das denn war.
Bin gespannt.




S12E10 - Der Apfel fault nicht weit vom Stamm

Mal ganz ehrlich, bei dem Bild, welches sich unseren Ermittlern in dem Fall bot, hätte wohl jeder an die Schuld von Doc Robbins Frau geglaubt und auch daran, daß sie eine Affäre mit dem Ahnenforscher hatte, der sich halb nackt in ihrem Bett befand.
Wobei ich ja sagen muß, daß Brass der Schlimmste von allen war, denn bei ihm war es mit Objektivität nicht gerade gut bestellt.
Da hatte Doc schon Recht, als er ihm vorwarf, von seinen Eheproblemen auf andere zu schließen.
Gut, daß aber nicht alle gleich das Schlimmste annahmen und wirklich versucht haben den Fall mit dem nötigen Abstand zu betrachten.
Was dabei herauskam und schließlich auch zum Täter und dessen Motiv führte, war allerdings mehr als Haare sträubend.
Das Motiv lag wirklich in der Ahnenforschung und Docs Frau war dabei nur zur falschen Zeit am falschen Ort.
Dumm nur, daß Doc und sie eine Vorgeschichte in Bezug auf Betrug hatten, weil Doc sich selbst einmal in dem Bereich versucht hatte, weil man ihm unterstellte, daß er sowas nicht könne und er sich selbst das Gegenteil beweisen wollte.
Das hatte seine Frau tief verletzt.
Durch diese Geschichte war er aber nun selbst am Zweifeln, schaffte es aber trotzdem einen guten Anwalt für sie aufzutreiben, damit sie die beste Hilfe bekäme, die man kriegen kann.

Tja, warum mußte der Mann also sterben.
Das konnte Greg zusammen mit dessen Partnerin herausfinden.
Der Ahnenforscher hatte für eine junge Frau versucht ihren Großvater zu finden, damit der sie an ihrem Hochzeitstag zum Altar führen könne.
Dabei deckte der Mann ein Familiengeheimnis auf, was besser unentdeckt geblieben wäre.
Es stellte sich nämlich heraus, daß die Großmutter der Frau mit ihrem damals 13 jährigen Sohn geschlafen hatte und ein Kind von ihm bekam, welches sie dann aussetzte.
Diesen inzwischen erwachsenen Mann hatte der Ahnenforscher aufgetrieben.
Bis zu dem Zeitpunkt wußte der nichts von seiner Familie.
Was er dann aber erfuhr konnte er gar nicht verkraften und deswegen hat er den Mann, der sein Leben zerstört hat, getötet.

Nun ist alles wieder gut.
Aber da kann man mal sehen, wohin es führen kann, wenn man seinen Partner überraschen will und deswegen Geheimnisse vor ihm hat.
Das hätte wirklich übel für die Ehe von Doc Robbins enden können.

Bei dieser Folge ist mir aufgefallen, daß ich doch noch recht uninformiert bin, obwohl ich jede Folge gesehen habe.
Ich wußte bis jetzt noch gar nicht, daß dem Doc beide Beine fehlen.
Habe immer gedacht, daß es nur ein Bein wäre.
Wie man sich doch irren kann.



S12E11 - Catherine Willows bedauert (1)

Ich hatte mir schon gedacht, daß die vorletzte Folge der Auftakt zu Catherines Abgang sein sollte, denn das paßte einfach viel zu gut.
Und nun sollte sich meine Annahme auch bestätigen.
Sie hatte ihrer Freundin Laura die Nummer eines Anwalts gegeben, der früher auch für Sam gearbeitet hatte und Laura wollte wirklich über ihren Mann auspacken.
Plötzlich wurden die Überreste von 3 Personen gefunden, bei denen schon die Käfer ganze Arbeit geleistet hatten.
Alles sah danach aus, als ob die Opfer schon mindestens eine Woche an ihrem Fundort gelegen haben, doch Nick stellt bald etwas Anderes fest.
Die Käfer sind offenbar genetisch manipuliert worden, so daß sie immer fressen können, weil sie kein Satt sein verspüren.
Sie können sich allerdings auch nicht fortpflanzen und so wären sie mit allen Beweisen einfach verschwunden, wenn man die Leichen später entdeckt hätte.
Die Opfer waren der Anwalt und dessen zwei Angestellte, die man am Abend vor dem Fund ermordet hatte.
In der Kanzlei sind auf den ersten Blick keine Spuren für ein Verbrechen zu erkennen, erst durch chemische Zusätze wird sichtbar, was innerhalb von einer dreiviertel Stunde hier abgelaufen war.
Töten, putzen und ausbessern.
Das waren Profis.
Laura ist auch nicht mehr zu erreichen und so bekommt Catherine natürlich Angst, daß ihre Freundin das gleiche Schicksal getroffen hat.

Durch eine Geburtstagskarte, die Catherine von Laura bekam, in der der Speicherchip eines Handys steckte, konnte sie Laura aufspüren.
Sie hatte sich im Haus ihrer Cousine versteckt.
Sie konnte sich noch retten, aber für ihre Cousine und deren Ehemann kam jede Hilfe zu spät.
Geschlagen und dann hat man sie getötet, weil sie nicht preisgeben wollten, wo sich Laura befand.
Die Zeugin wieder aufgetrieben und inzwischen auch die Täter zumindest auf Bildern gesehen, hat man sich noch einmal ans FBI gewandt.

Den schmierigen Ehemann von Laura wird man wohl schwer fassen können, denn immer wenn ein neuer Zeuge auftaucht, wird der platt gemacht.
Seine Nummer Zwei hatte sich gerade erst entschieden ebenfalls gegen seinen Boss auszusagen und schon ist Laura Geschichte.
Sie sollte vom FBI begleitet in Sicherheit gebracht werden und McQuaid versprach Catherine noch auf Laura gut aufzupassen, doch konnte er nicht wissen, daß sich eine Mörderin in seinem Team befindet.
Keiner hat es überstanden.
Natürlich ist Catherine deswegen total außer sich und verliert die Kontrolle.
Daher hatte Russel sie nach Hause geschickt.
Als er im Büro ankommt, findet er eine Mail von ihr vor, in der sie ihren Job kündigt.
Ob es von ihm eine Vorahnung war, oder er einfach nur nach ihr sehen wollte, wird sich wohl in der nächsten Folge erst zeigen, aber auf jeden Fall kam er gerade noch rechtzeitig, um sie zu retten, denn als sie nach Hause kam, hatte man schon auf sie gewartet und sie beschossen.
Leider haben die Täter auch den Wagen von Russel beschossen und so die hinten auf der Rückbank liegende Catherine zwei Mal in den Bauch getroffen.
Hoffentlich überlebt sie es wenigstens.



S12E12 - Catherine Willows wagt sich (2)

Ich wußte doch, daß da etwas ganz gewaltig nicht stimmt, aber genauso wie unsere fleißigen Ermittler habe ich mich täuschen lassen.
Catherine und Russel mußten flüchten, hatten ihre Handys weggeworfen und sich in ein Hotel zurückgezogen, wo sie dann Doc Robbins auf sich aufmerksam machten, der gerade in einem der anderen Zimmer eine Leiche begutachten sollte.
Er versorgte Catherine so gut er konnte und sollte dann Brass Bescheid sagen, wo die Beiden zu finden waren, doch wartete schon vor dem Zimmer der Mann in dem Mantel, der als Boss all die Morde beaufsichtigt hatte.
Man gut, daß Catherines Bekannte, die Nutte, gut aufgepaßt hatte und die Beiden warnen konnte.
Somit konnten sie abermals die Flucht ergreifen und in einem Stripclub Unterschlupf finden.
Daß da einiges im Argen lag, war auch schon im Labor aufgefallen, doch auch Russel hatte diese Idee und das schon, als er die Kündigung laß, die angeblich von Catherine kam.
Das stellte sich nämlich tatsächlich als Finte heraus, die nur in eine falsche Richtung locken sollte.
Und hier kam, was ich mir schon dachte.
Nachdem die Beiden es mit Hilfe von Leichensäcken schafften ungesehen ins Labor zurückzukommen, nahmen sie die Ermittlungen abermals auf und es sollte sich herausstellen, daß weder Laura noch McQuaid in dem Auto gestorben waren.

Ganz Recht, es war Laura, die sich die ganze Geschichte ausgedacht hatte, um ihren Mann loswerden zu können.
Zusammen mit McQuaid hatte sie es geschafft wirklich grandiose Spuren zu legen.
Der Schlüssel bei dem Ganzen war Catherine, denn Laura wollte sie dazu bekommen, daß sie in einem Anfall von Trauer und Wut über den vermeintlichen Tod ihrer Freundin dessen verhaßten Mann erschießt.
Und genau mit dessen Hilfe haben sie die Gute dann doch schnappen können.

Und nun kam, was schlußendlich kommen mußte.
Natürlich war an dem Kündigungsschreiben sehr viel Wahrheit dran.
Catherine hatte tatsächlich schon lange so ihre Probleme mit ihrem Leben, war unzufrieden.
Jetzt hat sich ihr die Chance geboten eine Veränderung vorzunehmen.
Agent Pratt hat ihr einen Job beim FBI angeboten, den sie nun auch annehmen wird.
Ihre Rede zum Abschied an das Team hat nicht nur Nick zum Weinen gebracht.
Ich habe auch Rotz und Wasser geheult.
Schon wieder ein guter Charakter, der das Team verläßt.
Jetzt sind wirklich nicht mehr viele von den Originalen dabei.
Erst ging Warrick, der mir heute immer noch wahnsinnig fehlt und dann Grissom, dessen Fehlen ich wohl nie verkraften werde und jetzt auch noch Catherine.
Das ist echt hart.
Trotzdem hat man ihren Abgang wirklich großartig und würdig gestaltet.
Lois Queen
icon01.png CSI - Den Tätern auf der Spur - 14.05.2013, 10:16:24

1798 Posts - Metropolis

The only one
S12E13 - Verlockend

Als es anfing und ein Fremder Frauen Stücke aus ihren Haaren stahl, habe ich schon gedacht, daß das ziemlich heftig wäre, doch was dann kam, sollte die ganze Sache noch toppen, denn das bloße Stehlen der Haare reichte dem Mann nicht.
Erst fanden unsere Ermittler eine weibliche Leiche, vollkommen umgestaltet.
Ihre Haare waren nun nicht mehr rot, sondern blond.
Sie war im Stil der 70ger Jahre gekleidet und er hatte ihr die Augen raus gestochen.
Nun galt es bei den Frauen, die das Abschneiden ihrer Haare bei der Polizei angezeigt hatten, noch einmal auf den Zahn zu fühlen und herauszubekommen, ob ihnen in der letzten Zeit vielleicht etwas Ungewöhnliches aufgefallen sei.
11 Frauen waren es insgesamt, mit dem Opfer eingeschlossen.
Eine tauchte zur erneuten Befragung schon nicht mehr auf.
Auch sie konnte nur noch tot aufgefunden werden.
Bei ihr hatte sich der Täter schon mehr Mühe gegeben, denn ihre Augen hatte er nicht entnommen, sondern nur die Netzhaut verätzt.
Was allerdings auch nicht gerade viel besser war, denn sie war dabei noch am Leben und mußte höllische Schmerzen über sich ergehen lassen.
Beim ersten wie auch beim zweiten Opfer wurde ein kleiner geflochtener Zopf im Mundraum gefunden.
Hodges hat beide auseinander genommen und sorgfältig Strähne für Strähne sortiert.
So mußten sie leider auch feststellen, daß es nicht nur 11 sondern 26 Frauen waren, die sich der Täter ausgesucht hatte.
Dann sollte es aber auch die erste Spur geben, denn bei den verstorbenen Opfern waren mit blonden Echthaar Extensions die herausgeschnittenen Strähnen ersetzt worden.
Die Haare gehörten zu keiner der 26 Frauen und somit stand fest, daß diese Haare wohl von der Frau stammen mußten, die als Vorlage für die Umgestaltung diente.
Genauso war es auch mit der Kleidung.
Die mußte auch der Frau gehören.
Die genauere Untersuchung der Haare brachte hervor, daß es sich um eine Krebspatientin handeln mußte und nachdem Russel den Sheriff endlich dazu bekam, daß sie sich an die Medien wandte, um die Frauen zu warnen, sind Sara und Morgan im Krankenhaus gewesen, um die Muse des Mörders zu finden.
Sie hatten viel Glück, denn ihr Arzt ließ sich tatsächlich dazu überreden ihren Namen herauszurücken.

Schon interessant wie doch manches Mal alles so richtig toll zusammen zu passen scheint.
Sie haben die Frau zum Gespräch geladen und man konnte die Ähnlichkeit zu den Opfern erkennen, aber sie und auch ihr Sohn waren sich keiner Schuld bewußt.
Bei der Befragung wurden sie allerdings auf ihren Perückenmacher aufmerksam, der mehr als nur perfekt als Täter zu sein schien.
Sie fanden in seinem Laden alles, was den Beweis antrat, daß er es war, doch während er noch im Verhör saß wurde eine weitere Frau angegriffen.
Sie hatte Russel noch angerufen und um Hilfe gebeten, doch merkte es der Täter und tötete sie sofort, ohne sein Werk zu beenden.
Da er nun schlampig gearbeitet hatte, fanden sich Haare und ein Fingerabdruck von ihm am Tatort und darüber konnten unsere Ermittler schließlich den Arzt als Täter entlarven.
Er hatte damals erst seine Krebskranke Mutter getötet und dann in der Krebspatientin, die er nun immer wieder nach zu modellieren versuchte, einen würdigen Ersatz gefunden.
Dumm nur, daß sie ihn bald nicht mehr brachte, weil er sie nur ans Kranksein erinnerte und sie in ihrem Perückenmacher jemanden gefunden hatte, der ihr neuen Lebensmut und mehr Lebensqualität bot.
Und deswegen hat sich der Arzt dann Ersatz geschaffen.

Der Fall war für Russel nicht gerade einfach.
Er hatte der letzten getöteten Frau versprochen zu helfen, wenn sie ihn brauchen würde und konnte es nicht.
Da er seine Arbeit nicht mit nach Hause bringen darf, hat er Catherine angerufen, um jemanden zum Reden zu haben.
Kann man mal sehen, sie wird eben immer noch gebraucht und sehr vermißt, wie man auch am Anfang sehen konnte, als Greg traurig ihr leeres Büro betrachtete.



S12E14 - Das Debüt der Blutflüsterin

Man kann ja durchaus auch aus Versehen in einen Fall geraten, sowie es Nick und Morgan passiert ist, als sie gerade etwas essen wollten und mitbekamen wie ein Wagen in eine Werbetafel krachte.
Sie konnten den schwer verletzten jungen Mann retten, doch war es nicht der Unfall, der ihn so zugerichtet hatte.
In seinem Kopf und Bauch klafften zwei Schußwunden.
Und dann erzählte er auch noch etwas davon, daß sie sterben würden, womit Morgen und Nick natürlich nichts anfangen konnten.
Während Nick im Krankenhaus nun darauf wartete, daß er den jungen Mann befragen kann, wurde ihm schon seine Kleidung ausgehändigt, die dann im Labor untersucht wurde.
Henry konnte darauf nicht nur das Blut des Opfers finden, sondern auch noch 3 weitere Opfer.
Aus dem jungen Mann konnte Nick allerdings nicht wirklich viel herausbekommen, da er durch die Schußwunde in seinem Kopf am Verlust seines Kurzzeitgedächtnisses litt.
Es war aber wichtig den Tathergang zu ermitteln und herauszubekommen, wer beteiligt war und wo die Leute zu finden wären.
Die Geschwister Joan und Elena Perez waren schnell identifiziert, doch bei der zweiten weiblichen Anwesenden sollte es nicht ganz so einfach werden.
Während unser Team also nun versuchte mit den vorhandenen Mitteln alles herauszubekommen, was nur geht, hat sich Russel entschieden eine Spezialistin hinzu zu ziehen.

Julie „ Jules, Finn “ Finlay ( Elisabeth Shue ), ihres Zeichens Blutflüsterin, kann aus Blutspritzern wirklich alles erkennen, was wichtig ist.
Zunächst wollte sie nicht, hat sich dann aber doch von Russel überzeugen lassen.
Allerdings nicht ohne ein paar Regeln aufzustellen.
Sie will von ihm nicht Jules sondern Finn genannt werden.
Dann darf niemand etwas über ihre gemeinsame Vergangenheit erfahren.
Und sie hält nichts von Senn.
Na dann.
Auf jeden Fall denke ich, daß sie ihre Arbeit wirklich klasse macht und Spaß beim Sauigeln hat.
Wie sie die Spritzmuster auf dem Hemd von Wes Clyborn den einzelnen Opfern zugeordnet hat, war schon echt super, aber die Rekonstruktion des Tatortes war noch viel besser.
Sie hat auch herausgefunden, was ich schon vermutete hatte, nämlich daß unser Opfer Wes eigentlich der Täter war.
Das hat Nick auch schockiert.
Wie das so ist mit plötzlich nicht mehr erwiderter Liebe, da kann dann so ein reicher Bengel schon mal durchdrehen und beinahe wäre der Falsche dafür bestraft worden, denn alles deutete zunächst auf Joan als Täter hin, aber Dank Finn steht nun einwandfrei fest, daß er es nicht war.
Er war nur gekommen, weil seine Schwester ihn um Hilfe ersucht hatte und konnte ihr dann leider nicht helfen.
Elena wurde von Wes zu Tode geprügelt.
Seine Ex-Freundin Vicky Sheldon ist aus Versehen von Joan erschossen worden, als sie dazwischen ging, denn eigentlich wollte Joan nur Wes treffen und hat dabei durch Vicky hindurch geschossen.
Traurige Geschichte.

So, Finn meinte zwar zu Russel, daß sie es sich noch überlegen müsse, ob sie für ihn arbeiten will, aber ich denke, daß sie sich schon längst dafür entschieden hat.
Aha, ich dachte D.B. würde für irgendeinen Dienstgrad wie Deputy irgendwas stehen.
Bei dem B war ich mir über die Bedeutung noch nicht im Klaren.
Aber so kann man sich doch irren, denn offenbar heißt Russel mit Vornamen Diebenkorn.
Auch nicht schlecht.
Obwohl, wie ein Vorname hört sich das auch nicht wirklich an.
Mal sehen, was dahinter steckt und ob wir noch mehr über die Vergangenheit von Finn und Russel erfahren.
Bin ja nicht neugierig.



S12E15 - Der Herr im Haus

Wie heißt es doch so schön ?
Amerika, das Land der unbegrenzten Möglichkeiten.
Da verschwindet dann auch schon mal gleich ein ganzes Haus vom Erdboden.
Als Dwayne Hicks seine Frau Debbie als vermißt melden will, konnte ja keiner ahnen, daß sie gleich mit dem ganzen Haus verschwunden ist.
Der Fall sollte aber noch besser werden, als plötzlich noch sein Bruder Jimmy und Schwester Marla auftauchten.
Denn um das Haus war ein richtiger Kampf im Gange, seitdem die Mutter der drei Hicks Kinder gestorben war.
Schuldzuweisungen, Beschimpfungen und der Gleichen waren für unsere Ermittler nicht gerade leicht zu ertragen.
Aber der Fall sollte noch besser werden, denn der Tieflader konnte verfolgt werden, mit dem das Haus weggeschafft wurde.
Erst durch Videoüberwachung und dann hatte er auf dem Weg zu seinem Ziel auch noch gewaltigen Schaden angerichtet, der es einfach machte die Route zu verfolgen, die er genommen hatte.
So fanden unsere Ermittler das Haus in der Wüste.
Und dann sollte es weiter gehen, denn mit dem Hausfund hatte sich der Fall noch lange nicht erledigt.
Unter dem abgestellten Haus lag einer der Diebe zerquetscht.
Im Haus war eine ordentliche Blutspur, die daraufhin deutete, daß Debbie offenbar getötete wurde, doch von einer Leiche keine Spur.
Inzwischen wurde die überfahrene Leiche eines Mannes gefunden, der aber schon vor der Bekanntschaft mit dem LKW tot war.
Wie sich bald herausstellte war das Fred Blanchard, der Freund der kürzlich verstorbenen Mutter der Hicks Kinder.
Der war also im Haus getötet worden und lag offenbar noch darin, als es gestohlen wurde und ist dann während der Fahrt raus gerutscht.

Nick und Morgan sollen das Haus noch mal auf den Kopf stellen, denn die Mordwaffe war noch nicht gefunden worden.
Nur eine abgebrochene Messerspitze, die in der Leiche steckte.
Bei der Durchsuchung des Hauses findet Nick plötzlich eine eingemauerte Leiche, die schon sehr lange dort auf die Entdeckung gewartet hatte.
Durch die Geschichte zum Verschwinden des Vaters der Familie, liegt die Vermutung natürlich nahe, daß er es ist und eigentlich gar nicht verschwunden war, aber auch das sollte sich als Irrtum herausstellen, denn es handelte sich bei dem Toten um einen Freund der Mutter und gleichzeitig Vater der Tochter Marla.
Und dann kam auch noch der Brüller überhaupt, denn Debbie war auch nicht verschwunden und tot schon gar nicht.

So, nun mußte noch die Mordwaffe gefunden werden, denn im Haus war sie nicht.
Also konnte sie eigentlich nur auf dem Stück Straße liegen, da wo Fred das Haus verlassen hatte.
Auf dem vollkommen zerplatzten Griff, den Greg und Morgan zusammen gesucht und dann zusammen gesetzt haben, konnte ein Teilabdruck sichergestellt werden.
Und jetzt kommt der Hammer.
Papa Walter Hicks ist wieder auf der Bildfläche erschienen.
Nachdem er vom Tod seiner Frau hörte, wollte er die Leiche ihres Liebhabers entsorgen, traf dabei auf Fred und hat den dann umgebracht.
Und was war das Ende vom Lied ?
Walter geht in den Knast.
Die Hicks Kinder samt Debbie haben sich schon wieder um das Haus gestritten, bis Finn und Sara dazwischen gingen.
Echt krass, wie Finn mit ner Kettensäge den Streit schlichten wollte und Sara dann anbot es anders regeln zu könne, in dem der Besitzer des Hauses für den ganzen Schaden zahlt, der während der Diebstahlfahrt entstanden ist.
Sara hat Marla dazu bekommen, daß sie das Haus spendet und so haben alle etwas davon.

Die Frage von Finn an Russel war durchaus berechtigt, was er denn mit ihr wolle, da er doch die Besten der Besten als Team hat.
Man könne noch besser werden, war seine Antwort, aber ich denke, das war nur die halbe Wahrheit.
Cool fand ich auch, wie Finn den Lügendetektortest gemeistert hat.
Auf jede blöde Frage, die passende Antwort. * grins *



S12E16 - CSI Unplugged

Ach herrje, ein verschwundenes 5 jähriges Kind und dessen Nanny und dann ist nichts mit schnell arbeiten, weil durch ein Gewitter der komplette Strom ausgefallen ist.
Also mußten alle Beweise auf die altmodische Art begutachtet werden.
Dumm nur, daß Hodges und Henry im Fahrstuhl feststeckten.
Die beiden Streithähne.
Eine tolle Mischung und dann hatten sie auch noch Material bei sich, was unbedingt untersucht werden mußte, doch kamen sie erst nach langer Zeit darauf den Inhalt von Hodges Koffer zu verwenden, um ganz Oldschool zu arbeiten.
Morgan und Greg durften derweil auch ohne Technik die Blutproben, die man im Zimmer des Jungen genommen hat, mit denen eines Pflasters und vom Vater vergleichen.
Dabei wurde das Blut in Blutgruppen bestimmt, denn mehr gab dann die alte Technik auch nicht her, aber es reichte, um festzustellen, daß Harper und sein Kindermädchen Mutter und Sohn waren.
Zumindest dem ersten Anschein nach.
Später stellte sich heraus, daß sie den Jungen zwar ausgetragen hat, aber doch nicht seine Mutter war.

Die Geschichte der Entführung machte nicht wirklich den Eindruck auf die Ermittler, als ob sie wirklich stimmen könnte, denn viel zu viel paßte einfach nicht zusammen und dann stand da ja auch noch der Verdacht offen, daß T.C. Riordan seine Frau vor 5 Jahren umgebracht hätte.
Dann verkaufte er unseren Spurensuchern auch noch die Geschichte von einer Geisterbeschwörung, bei der er zu seiner Frau Kontakt aufnehmen wollte.
Nachdem man die Leiche der Nanny gefunden hatte und alles auf eine Affäre hindeutete, glaubten unsere Ermittler T.C. natürlich kein Wort.
Aber trotzdem ließen sie sich darauf ein das Spiel auch weiterhin mitzuspielen, was wirklich gut war, denn der Junge war tatsächlich entführt worden.
Das Medium Karen Chevera hatte sich offenbar in die ganze Sache so sehr hinein gesteigert, daß sie glaubte die verstorbene Frau von T.C zu sein und als er sie nicht wollte bzw. sie selbst eine Affäre mit dem Kindermädchen vermutete, ist sie durchgedreht.
Sie hat das Mädchen ermordet und dann Harper entführt.
Ganz wie damals bei dem Unfall, als die Frau von T.C. im Pool zu Tode kam, hat sich nun auch Karen das Leben genommen.

Es gibt doch wirklich idiotische Menschen.
Naja, es ist für T.C. und Harper ja noch mal gut ausgegangen.

Ich habs ja gesagt, daß man Morgan für so ziemlich alles begeistern kann.
Selbst für ein schnödes altes Mikroskop kann sie Feuer und Flamme sein.
Und unsere beiden Streithähne haben dann doch noch mit der alten Technik ihre Analyse machen können und waren dann auch fertig, als gerade der Strom wieder kam.
Wie praktisch.
Somit konnte dann auch schneller wieder mit der Verarbeitung von Informationen begonnen werden.
Lois Queen
icon01.png CSI - Den Tätern auf der Spur - 15.05.2013, 11:08:08

1798 Posts - Metropolis

The only one
S12E17 - Feinde mit gewissen Vorlieben

Tja, wenn man meint sich in das Leben anderer Leute einmischen zu müssen, sie auszuspionieren und dann deren Geheimnisse breit treten zu müssen, muß man sich nicht darüber wundern, mehr Feinde als Freunde zu haben.
So erging es auch dem schwulen Studenten Pete.
Er hat über alles und jeden den größten Klatsch zusammen getragen und ihn dann in seinem Videoblock verbreitet.
Offenbar war er an etwas ganz Großen dran, wie sein ebenfalls schwuler Freund zu Protokoll gab, nachdem man ihn unter Mordverdacht festgenommen und verhört hatte.
Die Vermutung lag nahe, daß es sich dabei vielleicht um einen Sexskandal handeln würde, denn unter den Studenten gab es eine öffentlich bekannte Jungfrau, die von jungen Mädchen und deren Müttern bewundert wurde.
Wenn Brooke also nun doch Sex gehabt hätte und Pete davon wußte, es also aufdecken wollte, wäre ihr Image im Eimer gewesen.
Also war das doch ein prima Motiv.
Dem war aber nicht so.
Auch die Tatsache, daß ihr Freund offenbar sexuell unentschlossen war und auch mit Männern das Bett teilt, war nicht der Grund für Petes Tod.
Wie sich bei den Ermittlungen herauskristallisierte war einer von Petes Lehrern, Tom Laudner, der Schlüssel zu allem.
Pete hatte dessen Büro mit einer Kamera überwacht und zunächst gingen unsere Ermittler nur davon aus, daß es um die Aufdeckung von Schüler Lehrer Sex ginge, aber da konnte Laudner Russel schon den Zahn ziehen, denn beide Parteien wären alt genug gewesen und somit wäre alles einvernehmlich und demnach uninteressant für Skandalgerüchte.

Tatsächlich ging es aber wirklich um Sex, nur war der alles Andere als einvernehmlich.
Von 7 jungen Frauen mit denen Laudner in seinem Büro geschlafen hat, wollten es nur 6 freiwillig tun.
Die Vergewaltigung hatte Pete somit auf Video und wollte damit an die Öffentlichkeit gehen.
Das konnte Ashley Benson nicht ertragen.
Sie wollte einfach nur alles vergessen und als sie dann versuchte sich selbst umzubringen, hat es einen Unfall gegeben und stattdessen ist Pete von der Brücke gestürzt.
Das Problem ist jetzt allerdings, daß man Laudner vom Gesetz her wohl nicht bestrafen kann, weil Ashley nicht vor Gericht aussagen will.
Das ist wieder etwas womit Russel so überhaupt nicht klar kommt.
Da trifft es sich doch aber recht gut, daß sein Sohn Charlie ihn darüber in Kenntnis setzen konnte, daß Laudner zumindest anderweitig bestraft wird, denn im Internet haben sich die Gerüchte schnell verbreitet, daß er ein Vergewaltiger ist.
Außerdem ist er seinen Job los und sein Ruf ist auf jeden Fall geschädigt.
Das ist zwar nicht die Strafe, die er bekommen müßte, aber doch schon mal ein guter Anfang.

Und nach dieser Folge bin ich erst Recht gespannt, was denn da früher zwischen Russel und Finn gelaufen ist, denn offenbar verstehen sich Finn und Charlie recht gut und zu Russels Frau hat sie auch ein gutes Verhältnis, so wie ich das aus der Debütfolge herausgehört hatte.
Na mal sehen, wann sich das aufklärt.



S12E18 - Überfall aus dem Wunderland

Wenn man an Las Vegas denkt, dann weiß man auch um die Vielfalt der Hochzeiten und deren Verpackungen.
In dieser Folge bekamen wir zwei Möglichkeiten aufgezeigt, wie man sich in der Wüstenstadt das Jawort geben kann.
Bei der ersten Hochzeit wurde im Wunderland versucht den Bund fürs Leben zu schließen.
Versucht daher, weil mitten in der Zeremonie zwei bewaffnete Räuber dem Ganzen ein Ende setzten.
Zuerst nahmen sie alle Wertgegenstände an sich und dann haben sie auch noch den Bräutigam erschossen, als er versuchte den Verlobungsring seiner Braut zu verteidigen.
Interessant war, was sich bei der Autopsie herausstellte, denn bei dem Bräutigam steckte keine Kugel sondern ein Knopf im Gehirn.
Das konnte Russel später erklären, in dem er die Bestandteile der verwendeten Patronenhülse wieder zusammen setzte.
Es wurde nur mit Platzpatronen geschossen, aber da der Schütze die Waffe auf den Hut des Opfers aufsetzte und zwar direkt auf einen daran befestigten Knopf, ist der durch den Druck beim Schießen dann in den Kopf des Bräutigams gerauscht.
Kommen wir zum zweiten Versuch einer Hochzeit.
Dieses Mal an einem Drive In Schalter.
Also mal ehrlich.
Ich meine, Vegas ist ja für schnelle und unkomplizierte Hochzeiten bekannt, aber das halte ich dann doch schon für übertrieben schnell.
Man fährt mit dem Auto vor den Schalter, steigt nicht mal aus und wenn die Worte gesprochen sind, kann man weiter fahren.
Wie unromantisch ist das denn bitte ?
Naja, daraus wurde ja sowieso nichts, denn auch dieses sehr wohlhabende Paar wurde überfallen.
Man raubte ihnen Schmuck, Brieftaschen und sogar den Wagen, aber wieder konnten die Täter ungesehen vom Tatort flüchten, ohne auch nur ein wenig in Gefahr zu geraten von der Polizei entdeckt zu werden.

Durch einen Besuch beim Juwelier kam heraus, daß die Braut im zweiten Fall schon mehrmals versucht hat den Bund fürs Leben zu schließen, aber trotzdem war sie an der Tat nicht beteiligt.
Und was auch so überhaupt keinen Sinn zu ergeben schien, waren die gestohlenen Güter.
Nur vom Feinsten und ganz schlecht zu veräußern, weil es sich meist um Einzelstücke handelte.
Aber naja, irgendwann macht auch der klügste Gangster einen Fehler und so haben unsere Ganoven ihren Ankäufer, der das Gold für sie einschmolz, umgebracht, in dem sie ihm flüssiges Gold in den Rachen kippten.
Dabei hatte einer der Täter einen Teil eines Teilabdrucks hinterlassen.
Damit war noch nicht viel anzufangen, denn da gab es viel zu viele Übereinstimmungen.
Dazu fiel Morgan dann aber ein, daß die Täter einen Beruf ausüben müßten, der einem die Kenntnis über sämtliche Schleichwege der Stadt vermacht.
Daher kamen sie dann auf Krankenwagenfahrer und hatten ihren Täter, den Morgan dann auch vom ersten Tatort her wieder erkannte.
Und nun konnte auch ermittelt werden, wie er an seine Informationen kam, welche Hochzeit sich lohnte auszurauben, denn seine Frau arbeitete beim Juwelier.

Die Information darüber hat Morgan aus sicherer Entfernung erfahren, aber Hodges war da nicht ganz so vom Glück bedacht worden.
Seine Mutter hatte ihn in den Laden geschleppt, nachdem Morgan und er ihr vorspielten zusammen zu sein.
Selbst Ecklie hat dabei mitgewirkt, obwohl sein Motiv wohl eher darin lag, einfach nur Zeit mit seiner Tochter verbringen zu wollen.
Es hatte aber auch etwas Gutes, daß Hodges und seine Mutter von den Tätern überwältigt und verschleppt wurden, denn so hatte er endlich den Mut gefunden seiner Mutter die Wahrheit über sich und sein Leben zu sagen.
Und in dem Augenblick, wo er ihr noch sagt, daß er nicht in der Lage sei, sie aus der Situation zu retten, kann er die Täterin doch ausschalten.
Und Dank Morgan und ihrem Einfall die Frequenz beim Funken zu wechseln, damit die Täter nicht mehr auf dem Laufenden wären, konnten sie geschnappt werden.
Ende gut alles gut.




S12E19 - Teufelsbrut

Ein wirklich interessanter Fall, bei dem unsere Ermittler schon der Verzweiflung nahe waren.
In einem Casino ist ein Mann erschossen worden.
Dank der schnellen Abriegelung konnte der das Gebäude also nicht verlassen.
Archie mußte ihn nun also nur noch mit der Gesichtserkennung über die Videoüberwachung finden und dann sollte es schnell gehen.
Doch immer wenn der Mann irgendwo zu sehen war, war er bereits verschwunden, wenn die CSI’s dort ankamen.
Dann stellte sich heraus, daß er im Treppenhaus verschwunden war.
Also ging eine groß angelegte Suche durch alle Zimmer los.
Dabei stießen Morgen und Nick auf eine Frau, die mit dem Mann zusammen war und das sogar per Video aufgezeichnet hatte.
Als sie ihn endlich finden konnten, bestand der allerdings darauf nicht der Mann auf dem Video geschweige denn der Täter zu sein.
Durch Videobeweise stellte sich dann heraus, daß es sich wirklich um zwei Personen handelte.
Also mußten es Zwillinge sein.
Doch als sie den zweiten Mann endlich schnappen konnten, wurde es erst richtig interessant, denn sie hatten nicht am gleichen Tag Geburtstag.
Nicht einmal im selben Jahr waren sie geboren.
Und was noch besser war.
Zwillinge haben die gleiche DNS, was es natürlich sehr schwer macht ihnen etwas nachzuweisen.
Daher kam Finn auf die Idee bei den Blutproben nach Antikörpern zu vergleichen, denn die sind auf jeden Fall verschieden.

Somit kam dann aber leider heraus, daß es keiner der beiden Männer gewesen war.
Also mußte noch ein Mann existieren.
Auch den konnten sie bald ausfindig machen und der war dann auch wirklich ihr Täter, doch hatte er sich offenbar selbst getötet.
Das war aber auch noch nicht das Ende der Geschichte, denn bei der Autopsie kam heraus, was unsere Ermittler bereits vermutet hatten.
Der Mann hatte sich nicht selbst getötet.
Und nun kam noch ein Bruder hinzu.
Es waren also vier Brüder, die aus einer Eizelle entstanden waren.
Die Mutter von ihnen wollte aber nur ein Kind und hatte damals darauf bestanden, daß man die anderen 3 Embryonen vernichtet, was aber nicht geschehen war.
Der Arzt, der damals dafür verantwortlich war, war das Opfer in diesem Fall.
Und so unglaublich es auch sein mochte, er hatte seiner Frau selbst eines dieser Embryonen verschafft.

Nun kommen wir zum Motiv.
Der jüngste der vier Brüder, der Sohn des Arztes, hatte bei der Beerdigung seiner Mutter mitbekommen, wie er zur Welt kam bzw. produziert wurde.
Das alles hat ihn dazu veranlaßt seine Brüder zu suchen und sie dazu einzuladen an dem Mann Rache zu nehmen, der ihr Leben versaut hat.
Interessante und auch sehr traurige Geschichte.
Der Kleine ist auch noch so abgebrüht, daß er glaubt mit seinen 12 Jahren für die Tat nicht bestraft zu werden.
Daher will er seine Brüder auch nicht verraten, weil sie doch die einzige Familie sind, die er hat.



S12E20 - Nachspielzeit

Das war ja klar, daß der Fall Det. Vega noch Nachwirkungen haben würde.
So war es auch in diesem Fall.
Ein Mann, der für den brutalen Mord an einem anderen Mann schon seit 7 Jahren im Gefängnis sitzt, hat angestrebt wieder raus zu kommen, da Vega in dem Fall ermittelte und offenbar sein Geständnis mit Prügel erreicht hatte.
Das geht natürlich gar nicht.
Somit mußte der Fall neu aufgerollt werden, aber alles was nach dem Geständnis als Beweis für die Schuld galt, durfte nun nicht mehr verwendet werden.
Somit mußten also neue Beweise her, denn so gut wie nichts von dem, was noch an Material von damals verwendet werden durfte, konnte wirklich weiter helfen.

Als sie schon die Flinte ins Korn werfen wollten, weil sich mit den dünnen Beweisen einfach nichts anfangen ließ, hatte Russel die rettende Idee.
Man müsse nur einen anderen Fall finden, mit dem man den Mörder überführen kann.
Da gab es auch einen Fall, aber dafür saß schon jemand hinter Gitter.
Und die Frau hatte den Angriff auch noch überlebt.
Sie war sich zudem auch nach 8 Jahren noch 100 % sicher, daß es der Mann ihrer besten Freundin war, der sie angegriffen hat.
Das ließ sich später allerdings von Doc Robbins gut erklären.
Die Frau hatte einen wirklich üblen Gehirnschaden davon getragen und weil sie wenige Stunden vor der Tat mit dem Mann einen Streit hatte, hat ihr Hirn bei dem Überfall wohl dessen Gesicht dem Angreifer zugedacht.
Toll wie sich doch noch alles zusammen fügen ließ.
Am Besten hat mir natürlich die Szene gefallen, als der Mörder aus dem Gefängnis entlassen wurde und sofort wieder in Polizeigewahrsam kam.
Dieses Mal allerdings für versuchten Mord, den sie ihm einwandfrei nachweisen können.

An dem Fall hat auch der Stiefsohn von Vega mitgearbeitet.
Detective Carlos Moreno ( Enrique Murciano „ Without a Trace “ ) hatte Brass angefleht an dem Fall mithelfen zu dürfen.
Eigentlich war ihm nur inoffiziell zugedacht worden, aber so ganz dran gehalten hat er sich nicht.
Und offenbar haben Moreno und Finn Gefallen aneinander gefunden.
Die Polizei hat gegen das CSI Baseball gespielt und da haben die Zwei doch ein Auge aufeinander geworfen.
Heißt das jetzt, daß wir ihn öfter zu sehen bekommen ?
Fände ich gar nicht mal so schlecht.
Ich mag Enrique unheimlich gern sehen.
Lois Queen
icon01.png CSI - Den Tätern auf der Spur - 21.05.2013, 21:35:13

1798 Posts - Metropolis

The only one
S12E21 - Der vierte Musketier

Wohin einen Trauer und die daraus resultierende Wut führen kann, sollte in diesem Fall mehr als nur deutlich sichtbar werden.
Bei einem Wüsten Autorennen ist ein Wagen mitten auf der Strecke in Flammen aufgegangen.
Der Fahrer kam dabei ums Leben.
Vom Beifahrer allerdings fehlt jede Spur.
Es sollte aber noch besser kommen.
Im Fahrerlager war auch vom Teamchef und vom Teamwagen jede Spur verschwunden.
Der Fall wurde immer interessanter.
Bald schon stand fest, daß es sich bei dem Dreiköpfigen Team nicht um die Personen handelte, für die sie sich ausgegeben hatten.
Allesamt hatten einen falschen Namen angegeben.
Zunächst wurde vermutet, daß der Wagen des Teams durch einen Unfall in die Luft geflogen sei, doch Greg war sich bald schon sicher, daß die Wucht der Explosion auf keinen Fall ohne den Zusatz von Sprengstoff so groß hätte ausfallen können.
So entwickelte Russel die Theorie, daß es vielleicht um Terrorismus gehen würde, zumal die Chefin einer Ölfirma ebenfalls an dem Rennen teilnahm und sie schon seit Langem massive Drohungen erhielt.
Demnach machte diese Vermutung durchaus Sinn.

Wenn man sich allerdings die Lösung des Falls betrachtet und das tatsächliche Motiv sieht, ist es doch schon sehr traurig.
Durch ein in dem Rennwagen verwendetes Bauteil waren die CSI’s auf einen älteren Herrn aufmerksam geworden, der Sarah die Geschichte zweier Männer erzählte, die ihm in der dunkelsten Stunde seines Lebens etwas Gutes taten, in dem sie ihm eine nagelneue Ölwanne für sein Auto kauften.
Er hatte gerade seine Frau an Krebs verloren und kein Geld mehr, um die Rechnung fürs Krankenhaus zu begleichen.
Wie sich später herausstellen sollte, hatte er drei Männer kennengelernt, die aus einer psychiatrischen Anstalt, in der Kriegsveteranen medizinisch betreut wurden, geflüchtet waren.
Sie hatten sich dort kennengelernt und festgestellt, daß sie sich den Traum vom Rennfahren teilen.
So wollten sie ein Mal diesen Traum verwirklichen und sind dabei an den älteren Herrn geraten, der an der Chefin des Ölkonzerns Rache üben wollte.
Er nutze die Männer aus, hat zwei von ihnen getötet und als sein Plan immer noch nicht ganz so funktionieren wollte, hat er die Frau entführt und wollte sich mit ihr zusammen in die Luft jagen.
Einzig und allein der von Verfolgungswahn geplagte, übrig gebliebene, letzte Kranke konnte den Mann zur Aufgabe bringen.

Interessant war mal wieder Russel.
Erst als er am Tatort ankam und zu seinem Wagen sagte, daß er nicht hinsehen solle, als der brennende Rennwagen vor ihnen in Erscheinung trat. * grins *
Und dann als er sich mit Sarah unterhielt und ihr von seinem Cousin erzählte, der ebenfalls unter Verfolgungswahn litt, woran er durch den Mann erinnert wurde, den sie kurz vorher zu verhören versuchten.
Ich weiß auch nicht, aber zwischen Sarah und Russel scheint sich irgendwie eine tiefere Bindung zu manifestieren.
Ich kann mir das auch nur einbilden, aber die Beiden scheinen einen besonderen Draht zueinander zu entwickeln.
Lois Queen
icon01.png CSI - Den Tätern auf der Spur - 28.05.2013, 21:40:16

1798 Posts - Metropolis

The only one
S12E22 - Schlechtes Karma

Was für ein Staffelfinale.
Es fing doch zunächst ganz harmlos an, als viele Vertreter aus Politik und Polizei bei der Wiederwahlrede von Sheriff Listen anwesend waren und ihren Worten lauschten.
Als sie die Statistiken zur Verbrechensbekämpfung vortrug, wie sie sich doch in den letzten vier Jahren nach ihrem Amtsantritt verbessert hatten, ist allerdings wieder ein Verbrechen geschehen.
Nicht weit von dem Hotel entfernt, in dem die Feierlichkeiten gerade stattfanden, waren ein Drogenboss, sein Bodyguard und eine Frau brutal getötet worden.
Die Frau traf es dabei am Schlimmsten.
Man hatte so oft auf sie eingeschlagen, daß ihre inneren Organe zu Brei wurden.
Wie sich herausstellte war sie die Frau von Jack Gilmore, des besten Freundes von Sheriff Listen.
Natürlich stand er bei Finn sofort unter Verdacht, nachdem klar wurde, daß seine Frau ihn vor 4 Monaten wegen des Drogenbosses verlassen hatte.
Es dauerte auch nicht wirklich lang, bis ihm die Tat nachgewiesen werden konnte.
Damit hätte Finn zufrieden sein sollen.
Vor allen Dingen, weil ihr die Ermittlungen so schwer gemacht wurden und weder Russel noch Sheriff Listen ihr Glauben schenken wollten.
Doch dann kam es ganz anders, denn schnell wurde Finn klar, daß es Gilmore gar nicht gewesen sein konnte, denn sein Muskelgewebe löst sich langsam aber sicher in Wohlgefallen auf, was ihm die Tat unmöglich machte, da er gar nicht in der Lage war sie auszuführen.

Gilmore wurde die Tat also angehängt.
Aber wieso und von wem ?
Das Wieso ist immer noch nicht wirklich geklärt, aber wer es war, steht nun fest.
Der ehemalige Undersheriff Jeffrey McKeen hatte offensichtlich aus dem Gefängnis heraus das Ganze von langer Hand geplant.
Da steckten einige Beamte der Polizei mit drin, doch scheint das Ausmaß immer noch nicht ganz geklärt zu sein.
Jedenfalls hat sich Sheriff Listen dazu entschieden eine umfassende Untersuchung einzuleiten, bei der geklärt werden soll wie weit die Korruption innerhalb der Polizei von Las Vegas wirklich reicht.
Nachdem Undersheriff Ecklie den bis dahin nicht als Sohn von McKeen bekannten Mitarbeiter von Jack Gilmore erschossen hat, ist nun ein Krieg entbrannt, der für die Polizei alles Andere als günstig zu laufen scheint.
Nick hat sich entschieden dem CSI den Rücken zu kehren, weil er kein Licht mehr am Horizont zu sehen vermag.
Auf Ecklie hat man geschossen und Russels Tochter und Enkeltochter hat man aus seinem Haus entführt.
Ich hasse Cliffhanger.
Jetzt heißt es wieder ewig warten, bis wir erfahren wie es weiter geht.
Aber eines weiß ich jetzt schon, oder vermute es mal ganz stark.
Sheriff Listen steckt sicher hinter all dem.
So hat sie doch jetzt die Möglichkeit zu beweisen, was in ihr steckt und die Wähler davon zu überzeugen, daß sie auch für die nächsten vier Jahre die richtige Wahl für die Stadt wäre.
Lois Queen
icon01.png CSI - Den Tätern auf der Spur - 17.09.2013, 21:43:19

1798 Posts - Metropolis

The only one
S13E01 - Kampf mit dem Karma

Nachdem man uns am Ende der letzten Staffel mit so einem fiesen Cliffhanger hat stehen lassen ist es doch sehr beruhigend, daß wir dann jetzt in dieser Folge gleich wieder an die Ereignisse angeknüpft haben.
Russels Enkeltochter wurde also entführt.
Ecklie wurde niedergeschossen.
Finn war mit einem korrupten Polizisten allein unterwegs und Nick hat es vorgezogen seinen Job hinzuschmeißen.
Nun galt es also die Dinge ins richtige Licht zu rücken und alles wieder in Ordnung zu bringen, soweit das möglich war.

Entgegen aller Vorschriften ließ es sich Russel allerdings nicht nehmen selbst sein Haus auf den Kopf zu stellen und im Fall seiner verschwundenen Enkelin zu ermitteln.
Auch Nick sollte helfen, doch Sara konnte ihn einfach nicht erreichen.
Jeder ihrer Anrufe bei ihm lief ins Leere.
Als er von der Polizei aufgespürt wurde, war er gerade dabei sich mit Bier die Kante zu geben und für Unruhe zu sorgen.
Als Sara ihn nun endlich zu Gesicht bekam, sah er aus, als ob er sich einen heftigen Kampf geliefert hätte.
Aber sein Verlangen aufgeben zu wollen, fand bei ihr kein Gehör.
Aufgeben könne er auch noch am nächsten Tag, aber vorerst würde seine Hilfe gebraucht und er habe zum Dienst zu erscheinen, waren ihre Worte.
Und so tat er noch einmal sein Bestes, um bei den Ermittlungen zu helfen.

Während sich Ecklie im Krankenhaus erholte und sich Morgan Vorwürfe machte, weil sie als Kind ihrem Vater den Tod gewünscht hat und nun ihr Wunsch beinahe in Erfüllung gegangen war, versuchten unsere Ermittler den Tathergang zu rekonstruieren und Russels Enkelin zu finden.
Finn hatte sie bereits gefunden, doch wurde sie dafür ebenfalls gefangen genommen, denn ihr Begleiter war sich durchaus bewußt, was sie vor hatte.
Als Finn mit der Kleinen allein war, ließ sie das Mädchen durch einen Luftschacht in die Freiheit krabbeln, doch sollte das nur ein kurzer Moment der Erleichterung werden, denn nachdem Finn befreit wurde, war die Kleine nirgends zu finden.
Als sie am anderen Ende in die Freiheit krabbeln wollte, war sie offensichtlich dem zweiten Entführer wieder in die Hände gefallen und somit war sie nun schon wieder verschwunden.
Das war natürlich für Russel ein Grund nicht wirklich mit den Leistungen Finns zufrieden zu sein.

So blieb Russel nichts Anderes über, als sich doch noch mal mit McKeen auseinander zu setzen, der ihn dazu brachte Jack Gilmore aufzusuchen und nach 2 Millionen zu fragen, die er angeblich dem Inhaftierten noch schuldig war.
Dies stellte sich aber als Falle heraus, denn McKeen hatte das Geld schon lange erhalten.
Er wollte nur den Aufenthaltsort von Gilmore wissen, damit man ihn endlich ausschalten konnte.
Somit saßen Russel und Nick bei ihm im Wagen als der tödliche Schuß fiel.

Am Ende sollte aber alles glücklich ausgehen.
Russels Enkelin ist heil wieder zu ihrer Mutter nach Hause gekommen, Ecklie erholt sich langsam und Nick wird wohl seine Kündigung zurück nehmen.
Gregs Ansprache über die Familie bzw. die Kollegen, die zusammen halten sollen, war dabei wohl sehr hilfreich.
War aber auch erforderlich, daß er eingegriffen hat, denn sonst wären sich Nick und Sara sicher noch gegenseitig an die Kehlen gesprungen.

Interessant fand ich die Gedankengänge von Russel.
Erst sieht er seine tote Enkelin, die ihm dann noch vorwirft, daß er sie nicht retten konnte.
Dann sieht er sich, wie er McKeen in seiner Zelle einfach erschießt.
Und zum Schluß wie seine Frau offenbar vor hat die Ehe zu beenden, weil sie das alles so nicht mehr ertragen kann.

McKeens Gesichtsausdruck war auf jeden Fall köstlich, als Russel ihm sagte, daß die 2 Millionen im Namen seiner Familie dem Kriminallabor gespendet wurden.
Der ganze Aufwand für das Geld also nun für die Katz und McKeen darf nun auch noch in Einzelhaft versauern.
Wenn das mal nicht eine gerechte Strafe ist.

Oh und Morgan hat Hodges geküßt, als er ihr im Krankenhaus beigestanden hat.
Was für eine interessante Wendung.
Sie hat sich zwar auch im gleichen Atemzug bei ihm dafür entschuldigt, aber gestört hat ihn das sicher nicht, nur etwas verwirrt.
Lois Queen
icon01.png CSI - Den Tätern auf der Spur - 24.09.2013, 21:38:51

1798 Posts - Metropolis

The only one
S13E02 - Es ist angerichtet

Ein Fall, der unseren CSI’s besonders an die Nieren ging, weil sie die Opfer zum größten Teil schon seit vielen Jahren persönlich kannten.
Der Tatort war der Diner, in dem sie schon seit Jahren ein und aus gingen.
Bis auf den Besitzer hatten alle Gäste und Angestellten bei dem Angriff ihr Leben lassen müssen.
Zunächst sah es nach einem Raubüberfall aus, doch dafür war es dann etwas zu blutig.
Nachdem sich Finn das Ganze angesehen hatte, kam sie zu dem Schluß, daß da etwas nicht stimmen konnte, denn drei der Opfer paßten so überhaupt nicht in die Szenerie, in der sie sich befanden.
Sie waren offenbar nach ihrem Tod platziert worden.
Zwei der 3 Opfer waren unseren Ermittlern auch vollkommen unbekannt.
Wie sich bald herausstellte, war einer von ihnen im Zeugenschutzprogramm und erst vor Kurzem nach Vegas gezogen.
Der Andere kam aus Arizona und stellte sich bald als Schütze heraus.
Daher kam natürlich sie Vermutung auf, daß er beauftragt worden war den Zeugen zu töten und die anderen Opfer ihm nur im Weg waren.
Eine weitere Theorie, die sich aber dann auch als fehlerhaft herausstellte war, den Mörder in dem Stalker der jungen Kellnerin zu suchen.
Er hatte sie zwar schon sehr lange terrorisiert, doch hat er sie nicht getötet, jedenfalls nicht durch eigene Hand.
Wie Sara ihm nach Beendigung der Ermittlungen an den Kopf warf, war es seine Schuld, daß die junge Frau ihr Leben lassen mußte.
Eigentlich hätte sie gegen 4 Uhr Feierabend gehabt, doch aus Angst vor ihm, wollte sie nicht nach Hause laufen und deswegen war sie noch da, als der Überfall geschah.
Somit ist er also doch an ihrem Tod Schuld, auch wenn er nicht selbst abgedrückt hat.

Der wirklich Schuldige an dem Überfall war allerdings der Besitzer des Ladens.
Eigentlich wollte er auch nur seinen Bruder töten lassen, weil der ihm verweigert hat einen weiteren Laden in einem Kasino aufzumachen.
Das hätte eine Menge Geld bedeutet, doch der Bruder war dagegen.
Und nun kam also der Mörder, der den Bruder aus dem Weg räumen sollte und leider dabei von allen Anwesenden gesehen wurde, weil ihm sein Opfer beim Kampf um die Waffe seine Maske vom Gesicht gerissen hat.
Also mußten auch die Zeugen aus dem Weg geräumt werden.
Das war natürlich nicht das, was der Besitzer wollte und so hat er den Schützen erschossen und die Leichen neu platziert, um die Spuren zu verwischen.
Auch die junge Kellnerin hat er schließlich mit einem Kopfschuß dahin gestreckt, weil sie seine Taten mit angesehen hatte.
Er glaubte mit all dem davon zu kommen, weil er jahrelang den CSI’s beim Erzählen ihrer Ermittlungsgeschichten zugehört hatte und sich deswegen für ziemlich clever hielt.
Das war dann wohl nichts.
Zu seiner Schuld kommt nun auch noch die Verachtung seiner Freunde hinzu, die sein Handeln überhaupt nicht nachvollziehen können.
Für Nick schien es mir besonders schwer zu sein.
Bei ihm war doch ziemlich große Enttäuschung zu sehen, als er erkannte, wer nun wirklich der Auftraggeber dieser Tat war.

Doc Robbins mußte in dieser Folge auch mal richtig Mut beweisen.
Als ihm bewußt wurde, wen er da in seinem Autopsieraum vor der Nase hatte, hat er schnell David geschickt, um Sara zu informieren, damit die den Stalker möglichst schnell entfernt.
Die Erleichterung auf seinem Gesicht hat auch Bände gesprochen, als der Mann dann in Handschellen gelegt war.

Bei Russel sieht es nicht wirklich gut aus.
Seine Frau ist mit seiner Tochter und Enkeltochter nach Seattle zurück gefahren, um sich dort erst einmal von den Ereignissen zu erholen.
Wenn man so die Telefongespräche verfolgt, die er mit ihr führt, sieht es nicht unbedingt so aus, als ob sie vorhabe wieder zu kommen.
Ich bin gespannt.
Lois Queen
icon01.png CSI - Den Tätern auf der Spur - 01.10.2013, 21:39:51

1798 Posts - Metropolis

The only one
S13E03 - Wie die Tiere

Wirklich übel, was sich in dieser Folge zugetragen hat.
Zwei junge Mädchen verschafften sich zu einer Rave Party Zugang und nur eine von beiden hat sie auch lebend wieder verlassen, denn sie waren auf der Flucht und ihr Verfolger ihnen dicht auf den Fersen.
Die Ältere von beiden konnte er erschießen, doch als die Polizei und die CSI’s am Tatort eintrafen, war von dem jüngeren Mädchen keine Spur zu finden.
Erst durch Greg, der alle Videos der eingesammelten Handys und die Youtube Videos zusammen geschnitten hatte, konnte ihre Spur verfolgt werden.
Eine junge Ärztin, die ebenfalls auf der Party war, hatte sie von dort mitgenommen und versteckt.
Als Morgan das Mädchen untersuchen wollte, wurde ihr erst bewußt, wie sehr sie zu leiden gehabt haben mußte, denn man hatte ihr einen großen Teil der Zunge heraus geschnitten.
Aber weder sie noch ihre mit Flüchtende konnten identifiziert werden.
Dazu mußten erst die Vermißtendatenbanken durchforscht werden.
Durch die entnommenen DNA-Proben beider Mädchen wurde allerdings schnell klar, daß sie nicht nur befreundet waren, sondern Schwestern, was die Suche in der Datenbank natürlich erheblich einfacher machte und so haben sie auch bald den Vater ausfindig machen können, der schon seit 11 Jahren nach seinen Kindern suchte.
Er hatte damals zu Protokoll gegeben, daß die Mutter der Beiden mit ihnen nach Mexiko zu ihrer Familie abgehaun wäre.
Seit dem war jede Spur der Drei im Sand verlaufen.

Durch die Ermittlungsarbeiten, die Fluchtroute der Mädchen betreffend, wurde allerdings bald klar, daß der Vater gelogen hatte.
Leider war es da aber schon zu spät, denn er hatte seine Tochter aus dem Krankenhaus bereits abgeholt und in ihr Gefängnis zurück gebracht.
Nicht die Mutter war es gewesen, die ihrem Mann die Kinder nahm, sondern er, der seiner Frau das Leben nahm, um seine Töchter weiter mißbrauchen zu können.
Aber dank der guten Instinkte von Morgan und den wirklich fähigen anderen CSI’s konnte die jüngste Tochter aus den Händen des Vaters wieder befreit werden.

Es war schon ein wirklich hartes Stück Arbeit für Morgan das Mädchen dazu zu bringen ihr Vertrauen entgegen zu bringen, um ihr helfen zu können.
Dazu mußte Morgan erst einmal eine ganze Menge von sich selbst Preis geben, um sich das Vertrauen zu verdienen.
So haben wir allerdings auch erfahren, daß sie David als ihren besten Freund ansieht.
Wer hätte das wohl gedacht, daß eine Frau so etwas mal von Hodgins behaupten würde ?
Lois Queen
icon01.png CSI - Den Tätern auf der Spur - 08.10.2013, 21:45:25

1798 Posts - Metropolis

The only one
S13E04 - Am Ende bleibt nur Sinatra

Ein toller Fall, der uns mal wieder in Gregs Spezialgebiet, die 60ger Jahre, zurück brachte.
In der Wüste war ein Piano abgestellt worden, in dem die Leiche einer jungen Frau zu finden war.
Bei näherer Betrachtung fiel Greg auf, daß er die Frau kannte.
Sie war eine Musik Journalistin und hatte ihm damals bei seinem Buch über die Mafia im Las Vegas der 60ger Jahre geholfen.
Die Beiden hatten kurzzeitig etwas miteinander, was für Greg den Fall natürlich besonders wichtig machte.
Zunächst vermutete er, daß seine Freundin endlich den Beweis gefunden hätte, der den damaligen Gangster Tommy Grazetti mit dem Tod an einem in der Zeit verschwundenen Klavierspieler in Verbindung brachte.
Dann kam die Vermutung auf, daß Tommy die Casinos vom Sam Brown ausgeräumt hätte und dies nun hätte bewiesen werden können.
Aber auch das stellte sich bald als falsche Fährte heraus.
Tatsächlich war es nicht einmal Tommy Grazetti, den unsere CSI’s vor sich hatten.
Der wirkliche Betrug war nämlich, daß Tommy an dem Abend verstarb, an dem angeblich der Klavierspieler verschwand.
Der sollte nämlich Wehrdienst schieben und wollte dies nicht.
Als nun Tommy sich an einem Hühnerknochen verschluckte und schließlich erstickte, hat der Klavierspieler seine Identität übernommen und ein neues Leben angefangen.
Dies war also das einzige Verbrechen, welches man ihm zur Last legen konnte.
Damit war aber immer noch nicht der aktuelle Mord aufgeklärt.

Mit den kleinen Fragmenten, die an der Leiche und am Tatort gefunden wurden, mußte wirklich gepuzzelt werden, um den Dingen auf den Grund zu kommen.
Wie sich herausstellte hatte Gregs Freundin mehr von ihm gehalten, als er sich das hätte träumen lassen.
Sie kannte auch die Sinatra Imitation, die jeden Abend im Club von Grazetti auf der Bühne stand.
Der Mann war von sich selbst so eingenommen, daß er überhaupt nicht damit umgehen konnte, daß sie ihn nicht wollte.
Sie hatte ihn gebeten eine seltene Platte von Sinatra zu besorgen, was er auch bereitwillig tat.
Nun wollte sie die aber nicht für sich selbst, sondern für Greg und das hatte sie dem Mann auch gesagt, weshalb er vollkommen ausflippte und sie getötet hat.
Wirklich traurig für Greg, so zu erfahren, daß ihr offenbar doch mehr an ihm gelegen hatte, als in der einen Woche zu spüren war, die sie miteinander verbracht hatten.

Süß fand ich, daß Morgan versucht hat ihn dazu zu bringen mal mehr in die Gegenwart zu schauen, damit er nicht immer allein bleibt, denn das müßte nicht so sein.
Und nun hat sie ihm die Platte geschenkt, die er eigentlich hatte vom Opfer bekommen sollen.
Lois Queen
icon01.png CSI - Den Tätern auf der Spur - 15.10.2013, 21:49:15

1798 Posts - Metropolis

The only one
S13E05 - Einmal beißen, bitte

Als die Leiche eines Polizisten gefunden wurde, an dessen Kehle sich gerade sein Hund zu schaffen machte, wurde der natürlich gleich verdächtigt seinen Partner auch getötet zu haben.
Da zunächst einmal auch nur Sams Bißspuren zu erkennen waren und sich der Hund absolut nicht beruhigen ließ, war das auch durchaus eine plausible Vermutung.
Zudem hatten unsere CSI's bei dem ermordeten Polizisten auch noch Drogen gefunden und vermuteten, daß Sam evtl. etwas davon gefressen haben könnte und deswegen vollkommen außer Kontrolle geraten war.
Nun mußten an dem Hund aber auch noch Spuren gesichert werden, doch war für Nick einfach kein Herankommen, denn jedes Mal wenn er Sam eines der Wattestäbchen in die Schnauze schieben wollte, um eine Speichelprobe zu nehmen, hat Sam das Stäbchen einfach durch gebissen.
Nun war aber höchste Eisenbahn, denn der Hund war bereits dabei alle Blutspuren und andere Beweise von seinem Pelz zu lecken.
Daher konnte und wollte Nick nicht warten, bis der Chef der Hundestaffel auftauchen würde, um dem Hund den Maulkorb anzulegen.
Russel hatte ihn zwar darum gebeten zu warten, weil er natürlich Angst hatte, daß Sam noch einmal angreifen könnte, doch Nick verließ sich darauf dem Hund vertrauen zu können und hat es tatsächlich unbeschadet geschafft Sam aus dem Käfig zu lassen, ihm den Maulkorb anzulegen und dann die Beweise zu sichern.

Sam und Nick haben wirklich ein tolles Team abgegeben, nachdem Nick endlich herausbekommen hatte, wie er mit dem Hund reden muß, damit er auch gehorcht.
Ein Hund mit Stil, der nun Französisch versteht.
Na das ist doch mal was.
Zusammen konnten sie den Täter fassen, denn Sam hatte den gebissen, der seinen Partner getötet hat.
So hatte er natürlich dessen Geruch in der Nase und konnte ihn bald ausfindig machen, nachdem bekannt war, wo man nach ihm suchen mußte.
Sams Partner hatte sterben müssen, weil er einer Nutte helfen wollte, die Schwanger war und vom Vater des Kindes unter Druck gesetzt wurde, das Kind loszuwerden.
Bei der Jagd nach dem Mörder hat sich Sam eine Kugel eingefangen und mußte operiert werden.
Ich hatte so gehofft, daß das Ende wirklich so ausfallen würde, wie es gekommen ist.
Sam stand sowieso schon kurz vor der Rente und sollte am Ende des Jahres als ganz normaler Hund zu seinem Partner ziehen.
Da der nun nicht mehr lebt, hat Nick beschlossen ihn zu sich zu nehmen.
Nachdem die Beiden nun so gut zusammen gearbeitet haben und Sam in Nick einen gleichwertigen Partner zu sehen scheint, steht dem auch nichts im Weg.
Die Regeln für den Hund, hat sich Nick aber klar bei " Mein Partner mit der kalten Schnauze " abgeguckt.
Es wird nicht aus der Toilette getrunken. * grins *
Schön war auch die Szene, als die Zwei in der Autopsie saßen, weil Sam dorthin gegangen war, um bei seinem Partner zu sein und Nick ihm von Warrick und seinem Verlust erzählt hat.
Mir sind die Tränen gekommen.

Der andere Fall war jetzt nicht so spannend.
Zwar auch interessant, aber mich hat die Geschichte von Sam und Nick mehr in den Bann gezogen.
Lois Queen
icon01.png CSI - Den Tätern auf der Spur - 22.10.2013, 21:38:52

1798 Posts - Metropolis

The only one
S13E06 - Spielzüge

Immer wieder ist es das liebe Geld, was so manchen Menschen zum Mörder werden läßt.
Dieses Mal hatten unsere CSI's an der UNI von Russels Sohn Charlie zu ermitteln, nachdem man seinen Basketball Coach in der Dusche zu Tode geprügelt hat.
Die Ermittlungen waren aber nicht sonderlich einfach.
Natürlich dauert es eine ganze Weile, bis man von Zeugen und möglichen Tatverdächtigen die Wahrheit erzählt bekommt und dann sind da schließlich auch noch Spuren, die gedeutet werden müssen.
Im Blut hinterlassene vermeintliche Fußspuren haben Hodges den letzten Nerv gekostet.
Er hat sich förmlich die Zähne ausgebissen, um darauf zu kommen, was diese Abdrücke verursacht hat.
Der Frauenschuh war noch verhältnismäßig leicht zu ermitteln, doch die zweite Spur wollte einfach zu keinem der Sportschuhe passen, die Hodges zum Vergleichen hatte und es waren viele.
Zum Schluß sollte sich herausstellen, daß es ein alter, sehr wertvoller, Basketball war, der da durch das Blut des Opfers gerollt ist.
Und warum hatte der Trainer nun sterben müssen ?
Er war Prinzipchen treu und wollte sich nicht vorschreiben lassen, wen er in sein Team aufnimmt oder nicht.
Und da eine Menge Geld dabei im Spiel war, war das die völlig falsche Antwort, die dann zum Tode führte.

Interessant war auch, daß Charlie eine Freundin hatte, die nur durch Zufall auf seinen Vater traf und dann auch zum Familienessen eingeladen wurde.
Dabei verkündeten die Beiden, daß sie zusammen ziehen wollten.
Leider ergaben die Hinweise in dem Mordfall, daß der Trainer sexuell SM fixiert war und sich von einer Mistress Z bestrafen ließ.
Als Nick und Russel dieser Spur nachgingen, sollte eine Überraschung Russels Weltbild leicht durcheinander bringen, denn es war Charlies Freundin Vanessa, die sich hinter dem Namen Mistress Z verbarg.
Ob Charlie davon je erfahren wird, ist allerdings eine andere Sache.
Vanessa hat sich einfach vom ihn getrennt und die Schule gewechselt, ohne ein Wort über mögliche Gründe zu verlieren.
Da seine Mutter aber dafür ist keine Geheimnisse mehr zuzulassen und sie jetzt auch alles über die Arbeit ihres Mannes wissen möchte, wird Charlie wohl doch bald erfahren mit wem er da eine Beziehung hatte.
Lois Queen
icon01.png CSI - Den Tätern auf der Spur - 29.10.2013, 21:37:38

1798 Posts - Metropolis

The only one
S13E07 - Warricks Familie

Was ich mir von einer Folge erwartet habe, die unter dem Namen Warricks Familie läuft, kann ich eigentlich gar nicht sagen, nur daß es vielleicht etwas mehr gewesen ist.
Klar war der Fall interessant.
Das kann man nicht abstreiten, aber auch nicht so sehr hervor gehoben, wie man es vielleicht erwartet hätte.
Vier Jahre nach Warricks Tod, hätte ich mir mehr gewünscht, wenn man schon seinen Namen ins Spiel bringt.
Naja, egal.

Ausgerechnet auf dem Grab von Warrick hat man den Gemeinde Pfarrer erschossen aufgefunden.
Natürlich wird zunächst einmal Tina aufgesucht, um zu ermitteln, ob es einen Grund geben könnte, daß der Pfarrer auf Warricks letzter Ruhestätte gelandet ist.
Allerdings ist Tina nicht gut auf die CSI's zu sprechen und knallt Nick erst einmal dir Tür vor der Nase zu.
Als unter den Schuhen des Opfer allerdings Kreidereste und Drogenspuren gesichert werden können, die auf Tinas Haus hinweisen, hat diese keine andere Wahl, als Sara und Finn Zugang zu gewähren.
Allerdings, das auch nur unter Protest und nachdem ihr Sohn Eli sie aus dem Haus gezogen hat.
Da merkt man deutlich, daß er der Sohn von Warrick ist.

Tina und Eli hatten nur indirekt etwas mit der Sache zu tun, denn es ging dem wahren Mörder darum zu helfen.
Es gab einen jungen Mann in der Nachbarschaft, der früher von Warrick beschützt wurde und der nun das Gleiche für dessen Familie tun wollte.
Seit Warricks Tod gab es aber jemanden, der seine Hand schützend über ihn hielt.
Er redete sich ein, daß es vielleicht der Geist von Warrick gewesen sein könnte, der immer noch über ihn wachte.
Wenn man den Beweisen glaubte, dann sah es auch ziemlich danach aus.
Der Junge bekam nach dem Tod seiner Mutter Checks, die angeblich von der Lebensversicherung waren.
Die CSI's fanden aber heraus, daß sie von einem Konto kamen, welches Warrick eingerichtet haben mußte, bevor er starb.
Aber nach seinem Tod gingen die Checks auch weiterhin raus.
Natürlich gab es dafür eine logische Erklärung.
Es war nicht Warrick, der das Konto eingerichtet hat, sondern der Mann, den er in seinem Viertel für alles Schlechte verantwortlich machte.
Der nämlich war der Vater des jungen Mannes und hatte ihn in Warricks Namen unterstützt und beschützt.
So kann das gehen.

Tina muß sich auf jeden Fall Hilfe holen.
Warrick hätte sicher nicht gewollt, daß sie nach seinem Tod in ein so tiefes Loch fällt und mit seinem Sohn in einem Müllhaufen von Haus lebt.
Aber da man ihr nun für kurze Zeit den Jungen weggenommen hat, dürfte das hoffentlich der Weckruf gewesen sein, den sie gebraucht hat.
Es wäre doch wirklich ein Verbrechen, wenn Warrick sein Leben so prima in den Griff bekommen hätte, nur um dann seinen Sohn noch tiefer sinken zu sehen, als es je gewesen ist.
Lois Queen
icon01.png CSI - Den Tätern auf der Spur - 05.11.2013, 21:39:25

1798 Posts - Metropolis

The only one
S13E08 - 8 Frauen

In der Wüste von Nevada wurde nur durch Zufall ein Massengrab mit 8 Leichen entdeckt.
Als Russel und Finn dabei waren die einzelnen Knochen frei zu legen, hat sie an einem der Opfer eine wertvolle Kette entdeckt, die ihr sofort bekannt vor kam.
Nach der jungen Frau, der diese Kette gehörte, hatte sie bereits zwei Jahre gesucht.
Dabei wurde ihre Ehe zerstört und ihren Job hatte sie damals deshalb auch verloren, weil sie so verbissen versucht hat, den Täter zu überführen, der ihr wohl bekannt war, dem sie aber nichts nachweisen konnte.
Nun hatte sie wieder hinreichenden Verdacht, doch in zwei Jahren hatte sich in Seattle viel verändert und das Grundstück des mutmaßlichen Täters war inzwischen zu einer Wohnsiedlung geworden, die Finn niemals hätte umgraben können, um zu beweisen, daß die Leichen vorher dort begraben waren.
Erst nachdem sich der Mann nach Las Vegas aufgemacht hat und der Presse verkündete, er wolle helfen den Fall zu klären, sollte es voran gehen.
Finn war so sauer über diesen aufgeblasenen Schleimer, daß sie ihn in seinem Hotelzimmer aufsuchte.
Natürlich geriert sie deswegen gleich unter Verdacht, als man ihn nur wenig später dort tot auffand.
Angeblich hatte er Selbstmord begangen.
Das konnte Finn allerdings nicht glauben, denn wer macht sich vor der Presse schon so interessant, nur um sich dann selbst das Leben zu nehmen ?

Es war sein Anwalt, der mit dem Ganzen nicht klar kam und dem ein Ende setzte.
Er hatte den Serienkiller getötet.
Und erst nach dessen Tod konnte Finn auch endlich die benötigte DNS Probe von ihm bekommen, die sie brauchte, um ihn wirklich als Mörder zu bestätigen.
Nun hat die Mutter der vermißten jungen Frau endlich ihre Tochter wieder, um sie Zuhause begraben zu können und ihr Mörder kann auch niemandem mehr schaden.

Soso, da haben wir dann auch Finns Ex-Mann kennengelernt, der ihr bei diesem Fall zur Seite stand, weil Russel ihn angerufen hatte.
Dadurch sind sie sich letztendlich wieder näher gekommen.
Ich denke allerdings, daß es wirklich nur für diese eine Nacht zwischen den Beiden reicht.
Aber zumindest ist zwischen den Beiden wieder alles in Ordnung.
Lois Queen
icon01.png CSI - Den Tätern auf der Spur - 12.11.2013, 21:16:45

1798 Posts - Metropolis

The only one
S13E09 - Durch die Nacht mit Sara und Nick

Beim Namen der Folge hatte ich ja erst einmal befürchtet, daß es ziemlich langweilig werden würde, aber dem war Gott sei Dank nicht so.
Zunächst einmal waren Sara und Nick dazu angehalten mal mit Kollegen von der Streife durch die Nacht zu ziehen.
Dabei sind ihnen allerhand schräge Vögel ins Netz geraten und eine Leiche.
Ich hatte ja darauf gehofft, daß der Fall mit dem Mann und dem abgetrennten Kopf eine Geschichte ergeben würde, doch das war nur Show, um Aufmerksamkeit zu erregen.
Aber dennoch sollte das im Gesamtbild eine Rolle spielen.
Wie sich im Laufe der Ermittlungen zeigen sollte, paßte alles zusammen.
Irgendwie hatten sie alle über einige Ecken miteinander zu tun.
Und natürlich ging es um Drogen.

Der Fall des Transvestiten, der behauptete Schwanger zu sein und gleich sein Baby zu bekommen, war dabei besonders interessant.
Er war so sehr seinem Wahn verfallen, daß er sich eine Schere griff und damit in seinen Bauch stach.
Befragen konnte man ihn nicht mehr, weil er noch auf dem Weg ins Krankenhaus, an den selbst beigebrachten Verletzungen, verblutete.
Aber später sollte sich zeigen, warum er überhaupt so durchgedreht ist und daß seine Schwangerschaftsbehauptung gar nicht mal so weit hergeholt war.
Tatsächlich handelte es sich bei dem Mann um einen Drogenkurier, der den Darm voller Schmuggelgut hatte.
Das erklärte dann alles.

Und dann war da noch die Nutte, die ebenfalls in den Fall, des in seinem Mietwagen erschossenen jungen Mannes, verstrickt war.
Aus ihr war auch nur schwer etwas herauszubekommen, denn nichts alles, was sie Brass erzählte, entsprach der Wahrheit.
Außer der Tatsache, daß sie seine Tochter kennengelernt hat und von ihr den Ring kaufte, der einmal seiner Ex-Frau gehört hat.
Er hatte ihn ihr geschenkt.
Brass wollte versuchen wenigstens diese junge Frau zu retten und hat ihr später Geld angeboten, damit sie nach Hause zurückkehren kann, um bei ihrer Familie zu sein und aus dem Dasein als Prostituierte herauszukommen.
Etwas, was er bei seiner eigenen Tochter nicht geschafft hat.
Sie ist vor Monaten in Las Vegas angekommen, doch hat sie ihn das nicht wissen lassen.

Interessant wie sich der Fall schließlich aufklärte.
Mit einem 3D-Drucker waren Waffen aus Plastik hergestellt worden, die man dann nur einmal benutzt und danach wegschmeißen kann.
So ist es praktisch unmöglich die abgefeuerten Kugeln einer Waffe zuzuordnen.
Aber dank Hodges sollte es trotzdem klappen.

Obwohl ich mit gemischten Gefühlen an diese Folge herangegangen bin und das Schlimmste erwartet habe, ist sie doch wirklich gut geworden und hat mir sehr gefallen.
Lois Queen
icon01.png CSI - Den Tätern auf der Spur - 19.11.2013, 22:18:35

1798 Posts - Metropolis

The only one
S13E10 - In der Business Class zum Tod

Ein Privatflugzeug war abgestürzt.
Um die Ursache zu klären suchte NTSB Ermittler Doug Wilson die Hilfe des CSI.
Da sich Sara und er schon aus ihrer Zeit vor dem Las Vegas Labor kannten und schon einmal zusammen gearbeitet haben, hielt es Russel für eine gute Idee, die Beiden wieder zu einem Team zu machen.
Bei den Ermittlungen kamen die Beiden sich doch deutlich näher und auch wenn Sara in der Ehe mit Grissom nicht so ganz glücklich zu sein scheint, weil die Entfernung zu groß ist, hat sie sich doch trotzdem zu beherrschen versucht.

Die Umstände des Absturzes zu klären war schon nicht so einfach, aber auch die Passagiere zu identifizieren stellte sich als schwierig heraus.
Laut Informationen des Partners des Piloten, sollte der eigentlich allein unterwegs gewesen sein.
Durch die Geschichte wurde allerdings auch aufgedeckt, daß der Pilot seinen Lebenspartner betrogen hat und bereits mit einem neuen Mann an seiner Seite, zu seinen Eltern unterwegs war.
So geriet natürlich sein Lebenspartner erst einmal unter Verdacht, vielleicht aus Eifersucht gehandelt zu haben.
Tatsächlich sollte sich der Absturz aber als Vertuschungsversuch für einen großen Betrug herausstellen.
An Bord war eine Frau, die mit einem Gentest ihr Verwandtschaftsverhältnis zu einer Patientin klären wollte, die seit Jahren in einer Einrichtung lebt.
Nun stellte sich heraus, daß ihre Halbschwester wirklich dort gelebt hatte, doch schon lange nicht mehr unter den Lebenden weilte, man aber ihr Treuhandvermögen immer noch schröpfte.
Durch den DNS Test wäre der ganze Betrug ans Tageslicht bekommen und das konnte der Bruder der Patientin, die man als Halbschwester des Opfers vom Flugzeugabsturz ausgab, nicht riskieren.
Somit mußten leider alle sterben, die an dem Tag das große Pech hatten in dem Flugzeug zu sitzen, als es abstürzte.

In dieser Folge war mal wieder die Ahnenforscherin zu Gast, die Greg damals schon kennengelernt hat, als Doc Robbins seinen Ahnen folgen wollte.
Dieses Mal war sie gekommen, um Morgan zu helfen ein Familienwappen für ihren Vater zu erstellen, welches sie ihm dann zu Weihnachten schenken kann.
So konnte die gute Frau auch ein wenig bei dem Fall behilflich sein.
Als sie später Greg und Morgan sagte, daß die Zwei süß zusammen wären, habe ich erst gedacht, oh wie schön, da haben die Beiden dann nun ja einen Grund, dem vielleicht nachzugehen.
Allerdings hat sie dann aber gesagt, daß die Zwei vielleicht um mehrere Ecken verwandt sein könnten, da ihre Nachnamen beide aus dem schwedischen Raum stammen.
Und schon scheinen sie nicht mehr so sehr aneinander interessiert zu sein. * grins *
Lois Queen
icon01.png CSI - Den Tätern auf der Spur - 26.11.2013, 21:39:37

1798 Posts - Metropolis

The only one
S13E11 - Sendeschluß

Auch mal wieder ein sehr interessanter Fall.
Dieses Mal mußte der Mord an einer Fernsehmoderatorin aufgeklärt werden, die bei einem Stromausfall, innerhalb von 20 Sekunden, getötet wurde.
Auf der Liste der Verdächtigen standen viele, doch wer konnte es gewesen sein und welches Motiv hatte der Mörder.
Bei den Ermittlungen stellte sich zum Einen heraus, daß nicht immer unbedingt wirklich alles live gesendet wird, nur weil Live dran steht.
Und ebenfalls sollte bald klar werden, daß die Moderatorin offenbar kurz davor stand ihren Job zu verlieren und sich deswegen einen alten Fall herausgesucht hat, der immer noch ungeklärt war.
Mit dem konnte sie ihren Chef in Verbindung bringen und ihn sogar als Täter enttarnen.
So wollte sie sich ihren Job sichern.
Doch leider sollte es für sie nur dazu führen, daß sie sterben mußte.

Auch interessant war, wie Greg, Finn, Morgan, Sara, Russel und Detective Vartann versucht haben die Tat nachzustellen, um den Täter identifizieren zu können.
Dabei sollte sich nämlich herausstellen, daß keiner von den unter Verdacht stehenden die Zeit gehabt hätte rechtzeitig beim Opfer sein, sie zu töten und an den eigenen Platz zurückzukehren.

Bei Sara und Grissom scheint wohl wirklich der Haussegen etwas schief zu hängen, denn auch in dieser Folge hat sie ständig seine Anruf weg gedrückt.
Als sie von Finn darauf angesprochen wurde, hat sie gemeint, daß sie nicht mit ihm reden wollte, weil sie das Gefühl hat danach traurig zu sein, denn er wolle unbedingt mit ihr reden.
Zum Schluß ist sie nun doch endlich an ihr Handy gegangen.
Wie das ausgeht und ob ihre Ehe nun vielleicht vorbei ist, werden wir dann wohl erst zu einem späteren Zeitpunkt erfahren.
Lois Queen
icon01.png CSI - Den Tätern auf der Spur - 03.12.2013, 21:37:27

1798 Posts - Metropolis

The only one
S13E12 - Dem Teufel so nah

Wie heißt es doch immer so schön ?
Bei Geld hört die Freundschaft auf.
Allerdings kann man hier Geld auch bequem durch Männer ersetzen, denn in diesem Fall war die Freundschaft zweier Tennisspielerinnen nur soviel wert, wie die Liebe zu einem Mann.
Weil Claudia ihren Mann nicht einfach aufgeben wollte, um ihn ihrer Freundin und Tennispartnerin zu überlassen und weil sie es zudem auch noch gewagt hat, sie bei einem wichtigen Spiel zu schlagen, mußte sie ihr Leben lassen.
Das sollte aber alles erst viel später ans Tageslicht kommen.
Zunächst einmal führten die Spuren in eine ganz andere Richtung.
Claudia litt seit einiger Zeit an heftigen Albträumen und hatte sich deshalb an eine Frau gewandt, die ihr mit LSD und Hypnose Zugang zu ihrem Unterbewußtsein verschaffte.
So hat Claudia sich an ein Ereignis aus ihrer frühesten Kindheit erinnern können.
Sie war mit ihren Eltern und ihrem Bruder campen, als sie gerade 4 Jahre alt war.
Weil ihr Vater ein brutaler Mistkerl war und ihren Bruder immer schlug, hatte der sich gedacht, daß er die Gelegenheit nutzen könnte, um seinen Vater zu töten.
Ebenfalls auch seine Mutter, weil sie ihm nie beigestanden hat.
Daß er seine Schwester dabei ebenfalls verletzt hat, lag nicht in seiner Absicht.
Doch sie hatte dadurch ihr Gedächtnis verloren, was diese Ereignisse betrifft und hatte so die Chance in einer neuen Familie glücklich zu werden, bis sie die Albträume einholten.

Daher ging das CSI davon aus, daß ihr Bruder zurückgekommen war, um sie nun doch zu töten, weil sie Zeugin der Tat war.
Doch tatsächlich hatte er gar nicht die Chance gehabt, ihr zu sagen wer er ist und ihr seine Tat zu erklären, weil sie vorher schon durch ihre Freundin den Tod fand.
Traurige Geschichte.

Interessant war auch die Geschichte neben der eigentlichen Story.
Hier stand dann mal Hodgins im Mittelpunkt.
Wegen ihm war die Einwanderungsbehörde im CSI aufgetaucht, um sich nach seiner Beziehung zu Elizabeta zu erkundigen, mit der er sich schon nach kurzer Zeit verlobt hat und die er nun zu heiraten gedenkt.
Bis zu diesem Zeitpunkt wußte kaum einer etwas von ihr und Morgans Reaktion auf diese Nachricht spricht für mich doch schon Bände.
Ich denke, daß sie nicht nur so reagiert hat, weil sie mit David befreundet ist und sich um ihn sorgt.
Ich glaube viel mehr, daß sie Gefühle für ihn hegt, die sie nicht zugeben will.
Daher hat sie ihm auch ein tolles Leumundszeugnis ausgestellt, damit er glücklich wird, egal was sie von der Frau halten mag, die er zu lieben scheint.
Ich bin gespannt.
[ Seite: 1 2 3 ]


Forum wechseln
Forum wechseln zu:

pForum 1.30 © 2000 - 2006 by Thomas Ehrhardt

Login
Username
Passwort
 
Login speichern
Passwort vergessen?
Neuestes Mitglied
Smallwilly

User online
keine Benutzer online

User im Chat
keine User im Chat

Neue Themen
 Tom Welling in Lucifer
 Justin in This Is Us
 Michael Rosenbaum - LI...
 Banshee!
 The one man who beats ...
 der neue;)
 Smallville die beste S...
 BUCHANKÜNDIGUNG E-BOOK
 WIEDERBELEBUNGSVERSUCH
 Drucker gesucht
Letzte Posts
 Schreibe was über dein...
 Supergirl SpinOff-Seri...
 [Laura] Kara/Supergirl...
 Tom Welling in Lucifer
 Mit oder ohne ... ?
 Game of Thrones
 Justin in This Is Us
 Seid Ihr sportlich akt...
 Idealbesetzung Superma...
 [Sam J.] Sam Jones III...
Community
  SOG
  Clana's Angels
  Smallville Love
  Smallville Fanbase
  Smallville Legend
  Clana.de
  Superman-Forum.net
Google/Forum Suche

Partner of Smallville Online Germany